Zuckerfreie Kekse mit Chia Samen

Zuckerfrei ist ein sehr dehnbarer Begriff. Häufig finde ich darunter Rezepte, die Zucker einfach durch Sirup ersetzen. Oder durch Xylit, Erytrit oder Kokosblütenzucker. Wenn Du hier auf der Seite zuckerfreie Kekse oder andere Rezepte ohne Zucker findest, dann bedeutet das, dass kein Zucker, kein Zuckerersatz, kein Zuckeraustauschstoff oder Süßsstoff enthalten ist. Wir süßen lediglich mit Obst oder Trockenfrüchten. Für zuckerfreie Kekse kommt als milde Süße in Frage:

  • Banane
  • Apfelmus
  • geriebener Apfel
  • getrocknete Datteln
  • andere Trockenfrüchte

Außerdem backe ich gerne vegan, also ohne Milchprodukte oder Ei. Milchprodukte sind nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht unbedingt für Babys geeignet bzw. können bei ungestillten Kindern zu einem erhöhten Krebsrisiko führen. Eier sind auch für Babys ab Beikostreife erlaubt. Allerdings brauchen Babys keine Eier und sollten insgesamt auch nicht zu viel Eiweiß aufnehmen. Darum ersetze ich Eier in Backwaren gerne durch gesündere Optionen wie Chiasamen, Leinsamen oder Ei-Ersatz aus der Tüte. Mein Rezept für zuckerfreie Kekse enthält lediglich Banane als Süßungsmittel und Chia-Samen als Ei-Ersatz.

Falls Du Dich fragst, ab wann Babys Chia Samen essen dürfen, die Antwort lautet: Ab Beikostreife. Der einzige Punkt, der bezüglich der kleinen schwarzen Samen noch ungeklärt ist: Ob es eine Höchstmenge gibt. Der gesunde Menschenverstand sagt nein, denn es gibt keinerlei Hinweise, dass Chiasamen irgendwie bedenklich wären. Weil das Nahrungsmittel in der EU aber erst seit 2013 zugelassen ist, gibt es keine Studien, die das beweisen. Darum wurde eine empfohlene Tageshöchstdosis festgelegt. Für Säuglinge in den ersten 12 Monaten liegt diese bei 1 TL täglich.

Du musst aber, wie gesagt, deshalb jetzt keine Angst vor Chiasamen haben. Im Gegenteil. Die Inhaltsstoffe der schwarzen Körnchen sind einzigartig und super gesund. In Chiasamen ist neunmal so viel Omega-3 enthalten wie Lachs oder anderem Seefisch. Außerdem ist der Anteil an Kalzium viel höher als in der Kuhmilch. Vor allem für Veganer bzw. Vegetarier, die keinen Fisch essen, sind Chia-Samen darum ein wertvoller Bestandteil der ausgewogenen Ernährung – auch der Kinderernährung!

Zuckerfreie Kekse mit Chia-Samen

ab 6 Monaten
5 von 2 Bewertungen
Drucken Pin
Gericht: Kekse, Kleinigkeit, Snack
Keyword: babyledweaning, blw, breifrei, breifreirezepte, chiasamen, kekse, zuckerfrei, zuckerfreie Rezepte
Vorbereitungszeit: 5 Minuten
Zubereitungszeit: 10 Minuten
Einwirkzeit Chiasamen: 2 Stunden
Arbeitszeit: 2 Stunden 15 Minuten
Portionen: 1 Blech
Autor: Hanna

Zutaten

  • 125 g Mehl
  • 40 g gemahlene Mandeln oder andere Nüsse
  • 2 TL Backpulver
  • 55 g vegane Butter Margarine oder Kokosöl
  • 1 sehr reife Banane ca. 100g
  • 4 EL Chiasamen
  • Hafermilch
  • Vanilleextrakt

Anleitungen

  • Die Chiasamen mit Hafermilch bedecken und mindestens 2 Stunden quellen lassen. Bei uns war die Mischung mehrere Tage im Kühlschrank. Wenn Du sie so lange stehen lässt, werden sie schön weich. Du musst aber darauf achten, dass sie nicht austrocknen, also ggf. Hafermilch nachgießen.
  • Butter im Wasserbad weich werden lassen.
  • Backofen auf 180°C (Umluft) vorheizen.
  • Banane mit der Gabel fein zerdrücken.
  • Backpulver, Mehl und Nüsse vermischen.
  • Die übrigen Zutaten dazu geben und zu einem homogenen Teig vermischen. Die Konsistenz sollte nicht zu klebrig, aber auch nicht zu trocken sein. Der Teig lässt sich mit den Händen gut formen, aber nur schwer ausstechen.
  • Die zuckerfreien Kekse im vorgeheizten Backofen 10 Minuten backen.

Rezept für Kekse ohne Zucker auf Pinterest merken:

4 Gedanken zu „Zuckerfreie Kekse mit Chia Samen“

    • Natürlich! Du kannst jede pflanzliche Milchalternative nehmen! Wer seinem Kind ohnehin schon Kuhmilch gibt / geben möchte, das Rezept funktioniert natürlich auch mit Kuhmilch.

      Antworten
    • 5 stars
      Hallo, die Kekse schmecken wirklich super lecker! Bin mir aber unsicher wie lange sie haltbar sind und wo ich sie am besten aufbewahre?

      Antworten
      • Danke 🙂
        Bei uns haben sie nicht lange gehalten, ich bin darum selbst nicht sicher. Ich würde sie innerhalb von 2-3 Tagen aufessen und einfach an der Luft lagern, also auf einem Teller oder so. Wenn die Portion zu groß ist, frier einfach den Überschuss ein, dann hast du auch was, wenn du mal keine Zeit zu backen hast!

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Rezept bewerten