Rührei mit gebratenem Butterbrot

Rührei ist sicherlich ein Frühstücks-Klassiker. Und auch wenn ich nicht jeden Tag Lust darauf habe, hin und wieder kann etwas Rührei schon Abwechslung auf den Frühstückstisch bringen. Gebratenes Butterbrot liebe ich genauso wie getoastetes Vollkornbrot. Es ist gleichzeitig knusprig und frisch und trotzdem weich.

Rührei mit gebratenem Butterbrot

Rührei mit gebratenem Brot

ab 8 Monaten
5 von 1 Bewertung
Drucken Pin
Keyword: babyledweaning
Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Zubereitungszeit: 10 Minuten
Portionen: 2 Portionen
Autor: Hanna

Zutaten

  • 1 Scheibe Vollkornbrot
  • 30 g Kokosöl
  • 4 Eier
  • 50 ml Hafermilch
  • Schnittlauch nach Belieben

Anleitungen

  • Eier in einer Schale aufschlagen und mit (Hafer)milch gut verrühren.
  • Brot in drei dicke Streifen schneiden.
  • Butter in einer kleinen Pfanne erhitzen und die Brotstreifen darin von beiden Seiten kross braten.
  • Herausnehmen und das Ei in die Pfanne geben. Unter Rühren anbraten, bis es vollkommen gar ist. Mit Schnittlauch bestreut servieren.

Darüber, ab wann Babys Eier essen dürfen und wie viel Eiweiß gut ist für kleine Kinder, wird ja immer wieder diskutiert. Fakt scheint zu sein, dass zu viel Eiweiß für Babys schädlich sein kann. Denn dieser Stoff muss in den Nieren abgebaut werden und die Nieren eines Säuglings sind noch nicht ganz funktionstüchtig.

Das heißt jetzt aber im Umkehrschluss nicht, dass Babys überhaupt keine Eier essen sollen. Denn Proteine braucht der Körper definitiv. Zum Glück nehmen Säugling ja bereits viel Protein in leicht verdaulicher Form über die (Mutter)Milch auf. Zusätzlich sagt man, können Babys pro Tag 1g Eiweiß / kg Körpergewicht verwerten. Das bedeutet, dass mein Baby mit seinen 10 kg auch locker mal ein Ei essen darf. Denn ein Ei enthält etwa 8 Gramm Eiweiß.

Natürlich solltest du an diesem Tag darauf achten, nicht noch viele weitere Eiweißquellen wie Quark, Joghurt oder Kuhmilch in den Speiseplan einzubauen.