Bananenmuffins ohne Zucker

Diese Bananenmuffins sind super schnell und einfach zubereitet und kommen komplett ohne Zucker oder Süßungsmittel aus. Die Süße kommt allein von den Bananen und macht die Bananenmuffins perfekt für Dein Baby oder Kleinkind. Bei uns werden sie auch von Erwachsenen gerne gesnackt.

Bananenmuffins ohne Zucker

Bananenmuffins ohne Zucker

ab 6 Monaten
5 von 1 Bewertung
Drucken Pin
Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Zubereitungszeit: 15 Minuten
Arbeitszeit: 25 Minuten
Portionen: 6 Muffins
Autor: Hanna

Zutaten

  • 1 Banane sehr reif
  • 60 g Kokosöl ab 12 Monaten auch Butter
  • 40 g Kokosraspel
  • 90 g Mehl z.B. Dinkelmehl, Hafermehl, Buchweizenmehl
  • 125 ml Hafermilch
  • 1/2 TL Backpulver

Anleitungen

  • Banane, Butter und Hafermilch in den Mixer geben und pürieren.
  • Kokosraspel, Mehl und Backpulver vermischen, dann die Bananen-Milch dazugeben.
  • Gut mischen und in 6 Muffin-Förmchen füllen.
  • Im Backofen bei 175° ca. 15 Minuten backen.

Notizen

Natürlich kannst Du dieses Rezept nach Belieben abwandeln. Zum Beispiel, indem Du Rosinen, getrocknete Goji-Beeren oder andere Trockenfrüchte untermischt. Auch frische Blaubeeren wären eine Möglichkeit. 2 EL Kakaopulver machen leckere Schoko-Bananen-Muffins. 

Bananen sind nahrhaft und gesund

Bananen sind irgendwie das Obst für Babys und Kleinkinder. Ich zumindest kenne kein Kind, das die süßen gelben Früchte nicht mag. Kein Wunder, denn sie sind nicht nur wahnsinnig süß, sondern auch nahrhaft. Oft lese ich, dass eine Banane eher eine Mahlzeit als ein Obstsnack ist, weil so viele Kalorien und andere Nährstoffe enthalten sind. Vor allem die Mineralstoffe Kalium und Magnesium kommen in hoher Dosis vor. Wenn Du das Gefühl hast, dass Dein Kind aus dem nichts plötzlich wahnsinnig viele Bananen isst, kann es auch einfach sein, dass es seine Mineralstoffspeicher auffüllt. Wir lassen unseren großen dann einfach, am nächsten Tag interessiert ihn das gelbe Obst meist sprichwörtlich nicht mehr die Bohne.

Verstopfung durch Bananen?

Verstopfung hatte unser erstes Baby von Bananen nie. Unser zweiter dagegen ist dafür sehr anfällig und wir müssen aufpassen, wann er wie viel Banane isst. Denn tatsächlich wirken Bananen stuhlfestigend und können zu Verstopfung führen. Ob das bei Deinem Kind ein Thema ist, wirst Du sicherlich selbst schnell merken. Wenn Du Bedenken hast, sorge dafür, dass es gleichzeitig ausreichend trinkt.

Bananen-Resteverwertung mit Bananenmuffins

Nun werden die Bananen bei uns nur bis zu einem gewissen Reifegrad gegessen. Sobald sie innen richtig mehlig-süß und außen etwas schwärzlich an der Schale werden, weiß ich, dass sie roh liegen bleiben, wenn ich sie anbiete. Wenn ich dann Zeit habe, backen wir Bananenmuffins ohne Zucker oder Bananenbrot ohne Zucker. Auch Banana Pancakes sind eine tolle Sache zum Frühstück. Allen Rezepten mit Banane für Babys und Kleinkinder ist eines gemeinsam: Sie kommen völlig ohne Zucker und Süßstoffe aus. Die Süße der Banane reicht für Kinder (und eigentlich auch für Erwachsene) völlig aus.

Die Bananenmuffins eigenen sich perfekt zum Mitnehmen auf den Spielplatz oder zu Ausflügen, aber auch zum Frühstück oder als Zwischenmahlzeit am Nachmittag. Auch im Kindergarten in der Brotdose hatte mein Großer schon Bananenmuffins – einen für sich und einen für die beste Freundin. Die hat die runde Nascherei so geliebt, dass ihre Mama gleich das Rezept haben wollte – und das, obwohl ich grundsätzlich mit Vollkornmehl backe!

Wenn ich keine Zeit zum Backen habe und die Bananen am nächsten Tag verderben würden, schäle ich sie übrigens und friere sie ein. Dann gibt es bei Gelegenheit Nice-Cream oder einen Shake mit gefrorener Banane.

Muss ich für Babys ohne Zucker backen?

Aber warum gibt es eigentlich für Babys und Kleinkinder so viele Rezepte ohne Zucker? Ist das wirklich nötig? Dass Babys im ersten Lebensjahr weitgehend auf Zucker verzichten sollten, da stimmen die meisten Eltern überein. Danach scheiden sich die Geister bei der Frage, ob Zucker für Kinder schädlich ist oder ob ein bisschen Zucker eben dazu gehört.

Ich persönlich bin der Meinung, dass kein Mensch, egal wie groß oder klein, zusätzlichen Industriezucker in der Ernährung braucht. Kein gezuckertes Lebensmittel ist gesünder als ohne Zucker. In der westliche Welt essen wir zu viel, zu süß und zu ungesund. Vor allem tierische Fette und übermäßig viel Zucker sind die Ursache für zahlreiche Zivilisationskrankheiten. Negative Folgen von einer zuckerfreien Ernährung für die Gesundheit gibt es dagegen keine.

In den ersten Lebensjahren, manche sprechen von 7 Jahren, andere von 1000 Tagen, werden die Ernährungsgewohnheiten für unser ganzes Leben festgelegt. Das heißt, wie Du Dein Baby und Kleinkind heute ernährst, kann ausschlaggebend sein dafür, ob es später krank oder gesund ist.

Deshalb ist für mich die Antwort ganz einfach: Babys und Kleinkinder sollten keinen zusätzlichen Zucker oder so wenig wie möglich essen. Bananenmuffins ohne Zucker sind eine tolle Alternative, damit Dein Baby trotzdem Backwaren essen kann.