Vegane Hackbällchen: Rezept mit Sonnenblumenhack

Seit einigen Jahren boomt der Markt veganer Ersatzprodukte. Seit Beyond Meat hat beinahe jeder Discounter sein eigenes Hackfleisch aus Erbsenprotein. Leider sind diese Convenience-Produkte selten so gut wie ihr Image und sehr häufig mit Mineralöl-Rückständen belastet. So zumindest das Ergebnis der Ökotest Anfang 2021. Meinem Baby möchte ich so etwas also lieber nicht geben. Zum Glück gibt es tolle Alternativen, vegane Hackbällchen zu machen – heute zeige ich Dir ein Rezept mit Sonnenblumenhack und weißen Bohnen, das bei uns richtig gut angekommen ist – zumindest beim Erwachsenen Teil der Familie. 

Warum nur bei den Erwachsenen? Unser 6-jähriger Sohn isst schon seit geraumer Zeit hauptsächlich Kohlenhydrate bzw. kaum neue Speisen. Am liebsten würde er sich von weißen Nudeln und Pfannkuchen ernähren. Ein völlig normales Verhalten im Kleinkindalter. Dass er nun mittlerweile im Schulalter angekommen ist, scheint ihn dabei gerade wenig zu interessieren. Der 2-jährige hat, wie sein großer Bruder als Baby, anfangs so gut wie alles gegessen. Vor allem grüne und gesunde Lebensmittel hat er mit großem Genuss gegessen. Doch mittlerweile merke ich, wie auch er immer zögerlicher wird, neue Speisen und Gemüse zu essen. Er ist also auf dem besten Weg, seinem großen Bruder eine gute Gesellschaft zu sein. 

Mich hält das Essverhalten der beiden allerdings nicht davon ab, weiterhin gesundes und abwechslungsreiches Essen auf den Tisch zu bringen. Denn ein großer Teil des späteren Essverhaltens meiner Kinder beruht auf Vorbild. Wenn ich sie also schon nicht zwingen kann, den Salat und die veganen Hackbällchen zu essen, dann will ich sie zumindest stetig motivieren, vielleicht doch mal zu probieren – in dem es auf dem Tisch steht und uns Erwachsenen schmeckt. Und ganz ehrlich, uns schmeckt’s richtig gut!

Vegane Hackbällchen mit Sonnenblumenhack

ab 6 Monaten
5 von 3 Bewertungen
Drucken Pin
Gericht: Abendbrot, Abendessen, Bratlinge, Fingerfood, Hauptgericht
Keyword: blw, blwrezept, breifrei, breifreirezepte, fingerfood, Hackfleisch, kidneybohnen, vegan, vegetarisch
Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Zubereitungszeit: 10 Minuten
Arbeitszeit: 20 Minuten
Portionen: 4 Personen
Autor: Hanna

Zutaten

  • 1 Pkg Sonnenblumenhack
  • 200 ml Gemüsebrühe am besten ohne Salz
  • 1 Zwiebel
  • 4 Zehen Knoblauch
  • 1 Dose weiße Bohnen
  • 60 g Mehl
  • 2 EL Sojasauce salzarm
  • 1 EL Tomatenmark
  • 2 EL Senf mittelscharf
  • 1 EL Paprikapulver, edelsüß
  • 2 EL Petersilie frisch oder tiefgekühlt

Anleitungen

  • Das Sonnenblumenhack in einer Schüssel geben. Brühe aufkochen und über das Hack geben bzw. Sonnenblumenhack mit kochendem Wasser übergießen und das Pulver der Brühe dazu geben. 10 Minuten ziehen lassen.
    Wenn Du auf der Suche nach gesunder Brühe bist, ist selber machen eine gute Option. Ein Rezept findest Du auf meiner Seite.
  • Zwiebeln und Knoblauch fein hacken. Etwa 2 EL Öl erhitzen und Zwiebeln darin glasig dünsten. Den Knoblauch am Ende kurz für etwa 30 Sekunden mit anbraten. Nicht anbrennen lassen.
  • Bohnen in ein Sieb geben und abspülen. Mit allen übrigen Zutaten in die Schüssel geben und mit einem Kochlöffel oder Esslöffel möglichst viele Bohnen zerstampfen. Alternativ kannst Du auch einen Mixer benutzen, musst Du aber nicht. Die Masse hält auch so zusammen.
  • Bällchen formen und in heißem Öl von allen Seiten anbraten.

BENACHRICHTIGUNG BEI NEUEN REZEPTEN

ABONNIERE UNSEREN NEWSLETTER UND ERHALTE (NUR!) EINE MAIL, WENN EIN NEUES REZEPT ONLINE IST1

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

3 Gedanken zu „Vegane Hackbällchen: Rezept mit Sonnenblumenhack“

    • Hallo Susanne,

      ich habe meins bei Rossmann gekauft. Im Bioladen bekommst Du wahrscheinlich das Sonnenblumen Hack von Sunflower Family, das es auch bei Amazon gibt. Allerdings ist das 1€ teurer.

      Meine Mama hat kürzlich Hackbällchen einfach mit Sonnenblumenkernen gemacht, das war auch unfassbar lecker. Ich werde dazu auch mal ein Rezept entwerfen 🙂

      Liebe Grüße,
      Hanna

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Rezept bewerten