Zucchiniwaffeln für Babys

Ich liebe ja Rezepte, in denen man eine ordentliche Portion Gemüse verstecken kann. Waffeln sind da prima geeignet, denn sie werden von den meisten Babys und Kindern sehr gerne gegessen und man kann, fein gerieben, verschiedene Gemüsesorte hineinmogeln, ohne dass die Kleinen es merken. Zucchiniwaffeln eignen sich hier super. Zum einen sind Zucchini relativ geschmacksneutral und fallen so in der fertigen Waffel überhaupt nicht auf, zum anderen machen sie das Gebäck schön saftig.

Meine Zucchiniwaffeln verlangen nur nach einer Handvoll Zutaten, die jeder zu Hause hat. Von der Zucchini sprachen wir gerade schon. Wichtig ist hierbei, dass die gerieben Zucchini gut ausgedrückt wird, da der Teig sonst zu wässrig wird. Das funktioniert zum Beispiel ganz einfach, wenn man die Zucchini direkt in ein saubere Küchenhandtuch reibt und die Zucchini dann darin mit den Händen kräftig ausdrückt. Dazu kommen dann auch noch fein geriebene Karotten – die Zucchiniwaffeln können gleich mit zwei Sorten Gemüse punkten! Die Karotten müssen übrigens nicht ausgedrückt werden, sie enthalten weniger Flüssigkeit.

Dazu kommen dann Dinkelvollkornmehl, etwas Backpulver, ein Ei, Wasser und etwas Olivenöl. Ich empfehle Vollkornmehl, da es viel sättigender und nährstoffreicher ist als Weißmehl. Es ist prima, die Kleinen direkt an den Geschmack des vollen Korns zu gewöhnen, so sind später auch Vollkornnudeln oder Brot gar kein Problem, da die Kinder es nicht anders kennen.

Würzen könnt ihr eure Zucchiniwaffeln ganz nach Geschmack und Belieben. Ich nehme gern etwas mildes Paprikapulver oder ein paar frische Kräuter. Wenn ihr die Zucchiniwaffeln für Babys macht, dann bitte kein Salz hinzufügen. Unsere Nahrungsmittel enthalten von Natur aus schon genügend Salz für ein Baby und zu viel Salz kann die kleinen Nieren der Babys überlasten.

Die Zucchiniwaffeln können pur als Ganzes oder in Streifen geschnitten serviert werden, machen sich aber auch großartig mit etwas Hummus oder Frischkäse bestrichen. Wer die Gewürze weglässt, kann die Zucchiniwaffeln sogar süß mit Nussmus und Obst anrichten, das schmeckt auch fantastisch!

Mehr BLW-Rezepte von mir
Dir gefällt mein Rezept für die Zucchiniwaffeln für Babys? Auf meinem Instagram-Kanal findest Du regelmäßig Fingerfood-Rezepte ohne Zucker – schau vorbei und lass dich inspirieren!
zucchiniwaffeln

Zucchiniwaffeln für Babys

ab Beikoststart
5 von 1 Bewertung
Drucken Pin
Gericht: Abendessen, Frühstück, Gebäck, Mittagessen, Snack, Waffeln
Keyword: babyledweaning, breifrei, karotte, Vollkorn, waffeln, zucchini
Vorbereitungszeit: 5 Minuten
Zubereitungszeit: 10 Minuten
Arbeitszeit: 15 Minuten
Portionen: 4 Waffeln
Autor: Clara

Zutaten

  • 100 g Dinkelvollkornmehl
  • 1 TL Backpulver
  • 200 g Zucchini
  • 100 g Karotte
  • 25 ml Olivenöl
  • 100 ml Wasser
  • 1 Ei
  • Gewürze nach Belieben, zum Beispiel Paprika

Anleitungen

  • Die Zucchini und Karotte fein reiben. Die Zucchini nach dem Reiben gut ausdrücken, damit der Teig nicht zu wässrig wird.
  • Alle Zutaten für den Teig in einer Schüssel miteinander verrühren.
  • Das Waffeleisen auf mittlerer Stufe vorheizen und wenn nötig etwas mit Olivenöl einfetten. Nacheinander vier Waffeln backen. Für sehr kleine Essanfänger können die Waffeln in Streifen geschnitten werden. Pur oder mit Hummus oder Frischkäse servieren.

BENACHRICHTIGUNG BEI NEUEN REZEPTEN

ABONNIERE UNSEREN NEWSLETTER UND ERHALTE (NUR!) EINE MAIL, WENN EIN NEUES REZEPT ONLINE IST1

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Rezept bewerten