Blog

Isst mein Baby zu wenig bei Baby Led Weaning?

isst mein baby zu wenig baby led weaning

Eine der größten Geduldsproben in den ersten Monaten mit einem Baby Led Weaning Kind: Die Menge an Nahrung, die im Magen landet und die Zeit, die das Baby dafür benötigt. Eventuell schon vorhandende Bedenken werden dann natürlich von Außen kritisch bestärkt:

Von dem Rumgeschmiere wird er doch nicht satt!

So bekommt sie doch nicht genug zu essen!

Er isst ja überhaupt nichts, gib ihm doch mal was Richtiges!

Und schnell meldet sich dann die Stimme im Hinterkopf. Isst mein Baby zu wenig?  Wächst es deshalb nicht mehr so schnell? Kann es sich noch richtig entwickeln?

Haben die anderen Recht? Isst mein Baby zu wenig?

Hauptnahrungsmittel Milch im ersten Babyjahr

Soviel vorne weg: dass ein Baby, dem regelmäßig Milchnahrung, egal ob aus der Flasche oder aus der Brust, zur Verfügung gestellt wird, zu wenig isst, ist sehr unwahrscheinlich. Und wenn doch, liegen die Gründe nicht in der Art der Ernährung oder Beikost, sondern es handelt sich um eine körperliche oder psychische Erkrankung bzw. Störung.

Dass ein Baby nicht jeden Tag zur gleichen Uhrzeit gleich viel Hunger hat, ist auch ganz normal. Zum Beispiel während eines Wachstumsschubes brauchen Kinder mehr Nahrung. Die holen sich Baby am Anfang der Beikosteinführung aber selten in Form von Brei oder fester Nahrung, sondern in Form von Milch. Vorausgesetzt, man lässt sie. Denn im ersten Lebensjahr ist Beikost eben nur Beikost – nicht Hauptkost.

Kaloriengehalt in Milch höher

Denn im ersten Lebensjahr und häufig darüber hinaus ist das beste, natürliche Nahrungsmittel für Kinder die (Mutter)Milch. Weder Brei noch Fingerfood kann diese adäquat ersetzen. Obwohl häufig behauptet wird, “richtiges” Essen sei vor allem in Form von Brei zu verabreichen, ist das tatsächlich richtige Essen für Babys die Milchnahrung. Sie kann zum Einen besser verdaut werden und kaum ein Lebensmittel, vor allem nicht die, die anfangs in Form von Brei gegeben werden, hat so viele Kalorien wie Mutter- oder Flaschenmilch.

Wenn Du also den anfangs noch sehr kleinen Magen Deines Babys mit Karottenbrei (27 kcal / 100g) voll machst, kann es weniger Muttermilch (68 kcal / 100 g) zu sich nehmen. Es wird auch länger brauchen, bis es wieder essen kann, denn an den Karotten verdaut es viel länger. Anstatt deinem Baby “richtiges” Essen zu füttern, wenn Du Angst hast, dass es zu wenig isst, solltest du ihm mehr lieber Milch anbieten.

Mehr festes Essen wir dein Baby dann zu sich nehmen, wenn es so weit ist. Das ist von Kind zu Kind unterschiedlich und kann leicht auch einmal bis zum Alter von 18 Monaten dauern.