Dattelsirup oder Dattelmus selber machen mit 2 Zutaten

Hast Du ein Rezept mit Dattelsirup gefunden und willst nicht extra ein teures Glas davon kaufen? Dann habe ich gute Nachrichten: Dattelmus selber machen ist kinderleicht, Dattelsirup ebenso. Alles, was Du brauchst, sind Datteln und Trinkwasser. Nach ein paar Stunden Einweichzeit und einer kurzen Runde im Mixer ist die leckere Alternative zu Zucker oder Honig fertig und bereit für den Einsatz.

Das fertige Dattelmus kannst Du im Glas im Kühlschrank aufbewahren oder einfrieren. Da der Zuckergehalt sehr hoch ist, hält es aber auch so mindestens eine Woche – denn Zucker konserviert, wie man von Marmeladen und eingemachtem Obst weiß.

Verwenden lässt sich fertiges Dattelmus sehr vielseitig

  • zum Süßen von Heißgetränken
  • als vegane Alternative zu Honig aufs Brot
  • zum Süßen von Pfannkuchen oder Waffeln
  • zum Backen und Kochen

Im Prinzip ist Dattelmus oder Dattelsirup also eine Alternative zu Zucker. Der Fruchtzuckergehalt ist extrem hoch, sodass von der Süßkraft kaum ein Unterschied besteht. Warum also sollten Datteln – die ja auf jeden Fall viel teurer sind als Industriezucker – also besser sein? Das hat zwei Gründe:

  1. Neben dem Fruchtzucker enthalten Datteln jede Menge Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe. Sie sind also nicht nur süß, sondern liefern ganz nebenbei auch noch wertvolle Nährstoffe. Darunter Vitamin A, Folsäure, Kalium, Magnesium, Eisen, Kalzium, Phosphor und die Aminosäure Tryptophan (benötigt der Körper für die Bildung des Schlafhormons Melatonin).
  2. Der Aufwand für den Körper, um reinen, isolierten Zucker zu verdauen, ist viel geringer als bei Datteln.

Bevor ich Dir nun mehr über den Vorteil von Dattelmus gegenüber Zucker erzähle, erst einmal das Rezept.

dattelmus selber machen

Dattelmus selber machen

ab 6 Monaten
5 von 1 Bewertung
Drucken Pin
Gericht: Aufstrich
Keyword: dattelmus, datteln, honigalternative, vegan
Vorbereitungszeit: 3 Minuten
Resting Time: 1 day
Arbeitszeit: 1 day 3 Minuten
Portionen: 1 Glas
Autor: hanna

Equipment

  • Pürierstab

Zutaten

  • 150 g Datteln
  • 150 ml Wasser

Anleitungen

  • Gib Datteln und Wasser in hohes Gefäß (z.B. einen Messbecher) und lass sie über Nacht im Kühlschrank einweichen.
  • Am nächsten Tag pürierst Du die Datteln mit einem Pürierstab. Alternativ kannst Du natürlich auch einen Mixer oder eine Küchenmaschine benutzen. Dann solltest Du aber bedenken, dass Du die klebrige Masse irgendwie auch wieder heraus bekommen musst.
  • Die Konsistenz ist nun ähnlich wie Honig. Wenn Du flüssigeren Dattelsirup willst, um ihn in eine Flasche abzufüllen, gib nach und nach etwas Wasser dazu und arbeite es mit dem Pürierstab ein, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Dattelsirup, den Du auf diese Weise herstellst, ist viel gesünder als der aus dem Bio-Markt. Denn wahrscheinlich ist Dir schon aufgefallen, dass mein Dattelsirup viel trüber ist. Das liegt daran, dass der industriell hergestellte (und auch Dattelsirup aus so manchem Rezept zum selber machen) passiert wird. D.h. es werden Fasern und Fruchtstücke entfernt. Was übrig bleibt, ist reiner Zuckersirup, die Ballaststoffe und viele Nährstoffe gehen verloren.

Obwohl selbst gemachtes Dattelmus dadurch also gesünder zu sein scheint als weißer Industriezucker, gibt es doch ein aber. Süß bleibt eben süß und auch Fruchtzucker aus Trockenfrüchten muss vom Körper verarbeitet werden. Auch Zucker aus Datteln treibt den Blutzuckerspiegel in die Höhe und begünstigt die Entstehung von Karies. Mit Dattelmus gesüßte Gerichte sollten also vor allem für Babys eine Ausnahme bleiben.

Ich habe das Dattelmus trotzdem “ab 6 Monate” angegeben. Nicht, weil es sich als Nahrungsmittel für Babys ab Beikostreife so gut eignet, sondern weil es absolut ungefährlich für Babys ist, etwas vom Dattelmus zu probieren. In welchem Umfang und ab wann Du Deinem Baby etwas Süßes gibst, ist absolut Dir überlassen. Ich persönlich würde es so lange wie möglich vermeiden. Denn wenn Du Deinem Kind keine süßen Speisen vorsetzt bzw. es diese nicht bei euch oder großen Geschwistern sieht, wird es ganz sicher nichts vermissen.

Welche Datteln Du für Dein Dattelmus nutzt, ist übrigens nicht so wichtig für das Gelingen des Rezepts. Sie sollten auf jeden Fall ungeschwefelt sein und natürlich sind Bio-Datteln grundsätzlich besser, weil sie weniger Pestizide und Schadstoffe enthalten. Wir nehmen meistens die Bio-Datteln von dmBio. Die sind nicht geschwefelt und frei von Konservierungsstoffen.

Rezept auf Pinterest merken:

Schreibe einen Kommentar

Rezept bewerten