Apfelringe selber machen

Apfelringe selber machen ist gar nicht schwer – ich weiß, wovon ich rede. Denn wir machen regelmäßig Apfelringe selbst, denn wir haben viele Apfelbäume im Obstgarten. So kann ich die leckeren Bio-Äpfel nicht nur haltbar machen, sondern habe auch einigermaßen gesunde und vor allem schadstofffreie Snacks für meine Kinder zur Hand – ganz ohne Plastikmüll! Durch unseren Obstkeller halten sich unsere Äpfel sogar bis in den Frühling hinein. 

Aus diesem Grund haben wir schon immer einen Dörrautomat zu Hause. Das lohnt sich auf jeden Fall, wenn man öfter Apfelringe oder anderes Dörrobst machen möchte, denn der Backofen ist vom Energieverbrauch gesehen nicht das ideale Gerät dafür. Teuer ist so ein Dörrapparat auch nicht wirklich. Weil viele sich vornehmen, eigenes Obst zu dörren und es dann doch nicht tun, kann man so ein Küchengerät auch gebraucht gut kaufen, der Zustand ist meist wie neu. 

Nicht jeder hat, so wie wir, das Glück, die Äpfel frisch vom eigenen Baum pflücken zu können. Aber mit etwas Organisation findest Du in der Erntezeit sicherlich irgendwo einen Hof oder Garten, der Fallobst verschenkt – einfach nachfragen oder bei den Kleinanzeigen nachsehen / inserieren lohnt sich! Denn wir sind sicherlich nicht die einzigen, die im Herbst zu viele Äpfel unter dem Baum liegen haben und gar nicht wissen, wohin damit. 

Natürlich kannst Du die Äpfel für die Apfelringe auch kaufen. Ich würde dann aber auf Bio-Äpfel zurückgreifen, denn diese haben weniger Schadstoffe und keine Pestizide. 

Ansonsten sind zum Apfelringe selber machen noch folgende Utensilien noch nützlich: 

Je nach Gerät und gewolltem Endergebnis dauert das Dörren der Äpfel bis zu 12 Stunden. Dünn geschnittene Apfelringe sind dabei schneller fertig, dicke brauchen länger. Manche mögen sehr knusprige Apfelchips lieber, andere wollen das Dörrobst lieber noch etwas saftig und knautschig. Natürlich kannst Du auch eine Mischung verschiedener Dicken und Härtegrade herstellen. Eventuell musst Du dann eben manche Apfelringe früher aus dem Ofen bzw. Dörrautomaten nehmen als andere. 

Apfelringe selber machen

ab 6 Monaten
No ratings yet
Drucken Pin
Gericht: Kleinigkeit, Nachspeise, Snack
Keyword: Apfel, babyledweaning, breifrei, breifreirezepte, fingerfood
Vorbereitungszeit: 30 Minuten
Zubereitungszeit: 10 Stunden
Arbeitszeit: 10 Stunden 30 Minuten
Autor: Hanna

Equipment

  • Sparschäler
  • Ausstecher für Kernhaus

Zutaten

  • Äpfel Menge nach Belieben

Anleitungen

  • Äpfel waschen oder schälen. Ob Du die Apfelringe mit oder ohne Schale zubereiten willst, ist absolut Geschmackssache.
  • Mit dem Apfelausstecher jeweils das Kernhaus entfernen.
  • Mit dem Messer bis zu 1 cm dicke Scheiben schneiden - so, dass in jeder Scheibe in der Mitte ein Loch bleibt. Je dicker die Scheiben sind, desto länger brauchen die Apfelringe im Ofen bzw. Dörrapparaten.

Zubereitung im Dörrapparat

  • Die Apfelringe hineinlegen, Einlage für Einlage stapeln, Deckel auflegen und anmachen. Nach einigen Stunden zum ersten Mal checken, wie weit sie sind. Vorsicht: Die unteren Schichten werden schneller fertig, daher macht es Sinn, die Einhänge einmal in der Reihenfolge zu vertauschen, sodass der zuerst oberste dann ganz unten liegt.

Zubereitung im Backofen

  • Auf Backblechen mit Backpapier (natürlich geht auch ein Ofenrost mit Backpapier) einzeln auslegen. Den Ofen auf 40-50 Grad anmachen. Bei mehr Temperatur trocknen die Äpfel nicht, sondern garen im eigenen Saft und werden matschig, etwa wie Apfelmus. Wichtig ist, dass Du zwischendurch immer mal wieder die Feuchtigkeit aus dem Ofen lässt, oder ihn einen kleinen Spalt offen lässt. Dafür kannst Du z.B. ein zusammengerolltes Geschirrtuch zwischen die Ofentür klemmen.
  • Fertig sind die Apfelringe, wenn Du das Gewebe nicht mehr, wie bei einem frischen Apfel, richtig zusammendrücken kannst. Ob Du die Apfelringe lieber etwas knautschig oder ganz knusprig, also Apfelchips, haben möchtest, ist Deinem Geschmack bzw. dem Deiner Kinder überlassen. Mein Mann mag sie z.B. eher weich, mein Sohn ganz hart.

 

Auf Pinterest merken: 

Schreibe einen Kommentar

Rezept bewerten