Obst dünsten fürs Baby: Wie mache ich es richtig?

Obst enthält viele Vitamine, Mineralstoffe, Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe. Obst ist gesund, das weiß jedes Kind. Doch was passiert, wenn man Obst kocht? Viele der wertvollen Bestandteile werden durch langes erhitzen zerstört und übrig bleibt hauptsächlich der Fruchtzucker. Deshalb lies Dir hier kurz durch, wie Du für Dein Baby Obst richtig dünstest.

Warum Obst dünsten das beste fürs Baby ist.

Dünsten bedeutet, dass die Nahrung mit wenig oder gar keinem Wasser in Berührung kommt, sondern überwiegend von heißem Dampf gegart wird. Das ist die beste Zubereitungsart für Obst, denn dabei bleiben am meisten Nährstoffe erhalten. Die Fruchtstücke sind hier nicht komplett von Wasser umgeben, das ist wichtig. Denn viele Vitamine sind wasserlöslich und werden beim Kochvorgang im Kochwasser gelöst. Weil das ja meist nicht verwendet wird, verschwinden die wertvollen Inhaltsstoffe dann im Abfluss statt in Babys Magen.

An manchen Früchten kann man den Unterschied sogar sehen, denn auch Farbstoffe lösen sich im Wasser auf. Das ist dann eingefärbt, während das Obst blasser geworden ist.

Worin soll ich Obst dünsten?

Doch wie macht man das, Obst dünsten fürs Baby?

Im Kochtopf

Die einfachste Version ist ein normaler Kochtopf mit Deckel, am besten einem Glasdeckel. Du schälst und schneidest das Obst, gibst es in den Topf und gibst dann so viel Wasser zu, dass der Boden etwa fingerdick bedeckt ist. Dann machst Du den Deckel drauf und stellst den Topf zum Kochen auf den Herd. So kommt das Obst zwar immer noch mit Wasser in Berührung, allerdings mit sehr viel weniger als beim normalen Kochen.

Das Kochwasser solltest Du, wenn möglich, zusammen mit dem Obst weiter verarbeiten.

Dampfgarer für Babynahrung

Natürlich weiß auch die Industrie, wie man Obst fürs Baby dünstet – und bietet ein entsprechendes Gerät an. Bei verschiedenen Herstellern bekommst Du also spezielle Dampfgarer für Babynahrung oder gleich ein großes Dampfgargerät. Wenn das für Dich in Deiner Haushalts-Organisation Sinn macht, spricht natürlich nichts dagegen.

Dampfkorb für den Kochtopf

Ich persönlich finde aber einen Dampfkorb für den Kochtopf viel sinnvoller. Denn das spart Platz in der Küche, Abwasch und Geld. Das Obst kommt hier gar nicht in Berührung mit Wasser, sondern nur mit Dampf. Trotzdem kannst Du den normalen Kochtopf benutzten und vielleicht unten sogar noch was anderes mitkochen, z.B. Kartoffeln.

Obst dünsten – Was Du sonst noch wissen solltest

Wenn Du also entschieden hast, wie Du das Obst für Dein Baby dünsten willst, sieh Dir noch meine anderen Tipps an.

Möglichst kurze Garzeit

Je weniger lang Du das Obst dünstest, desto besser. Denn auch beim dünsten gehen einige Vitamine und Mineralstoffe verloren. Lass also das Obst nie länger in der Hitze, als irgendwie nötig.

Langfristig Obst lieber roh geben

Am Anfang vertragen manche Babys rohes Obst nicht gut, denn es enthält viel Fruchtsäure. Allerdings ist Rohkost grundsätzlich wichtig für eine gesunde Ernährung, auch und vor allem bei Obst. Versuche also immer mal wieder, ob Dein Baby auch rohes Obst verträgt und mag. Die gängigen Ratgeber meinen, man sollte Obst nicht vor dem 8. Monat roh geben. Ich habe beiden Babys von Anfang an rohes Obst angeboten und wir hatten nie Probleme.

Obst anfangs schälen

In den ersten Monaten als Essanfänger können Babys Schale noch recht schlecht verdauen. Deshalb solltest Du auch Äpfel und Birnen vorher schälen.

Obst immer in bester Qualität

Für Dein Baby ist das beste gerade gut genug. Das sollte auch und vor allem bei der Ernährung gelten. Kaufe daher Obst nur in Bio-Qualität, so wird der kleine Organismus nicht unnötig mit Pestiziden und Rückständen von Düngemitteln belastet. Außerdem sollte es, wenn möglich, saisonal bzw. regional sein. So hat das Obst möglichst kurze Wege zurücklegen müssen und ist entsprechend frisch – und voller Vitamine.

Auf Pinterest merken:

Bild: bigstockphoto.com – zilvergolf

Schreibe einen Kommentar