Blog

Nährstoffmangel durch Baby Led Weaning?

naehrstoffmangel durch baby led weaning

Einer der am häufigsten genannten “Kritikpunkte” ist ein drohender Nährstoffmangel durch Baby Led Weaning. Angeblich würde sich die Zusammensetzung der Muttermilch um den 6. Monat herum so verändern, dass Babys dringend Nährstoffe von außen, also durch Brei, benötigen, um z.B. keinen Eisenmangel zu entwickeln. Was ist dran an dem Gerücht?

Wird die Muttermilch weniger nahrhaft?

Tatsächlich verändert sich Muttermilch im Nährstoffgehalt nicht sonderlich, egal in welchem Alter. Auch ein zweijähriges Kind wird dadurch noch optimal versorgt – allerdings braucht es natürlich eine viel größere Menge Milch als ein Neugeborenes. Nicht zuletzt aus diesem Grund ist es sinnvoll, dass Kinder schon früher anfangen, feste Nahrung zu sich zu nehmen.

Weil Muttermilch nach wie vor die optimale Zusammensetzung an Kalorien, Vitaminen, Ballaststoffen und Abwehrstoffen liefert, spricht nichts dagegen, ein Baby so lange nach Bedarf weiter zu stillen, bis es gelernt hat, genügend feste Nahrung aufzunehmen. Und das kann auch mal weit über den 12. Lebensmonat hinaus dauern, je nach Kind. Auch PRE-Milch aus Milchpulver verändert natürlich seine Zusammensetzung nicht und eignet sich im Zweifel weiterhin als Hauptnahrungsmittel für ein Kind, das noch nicht viel andere Nahrung zu sich nehmen möchte.

Nährstoffmangel durch Baby Led Weaning – Beispiel Eisen

Als Schreckgespenst von BLW-Kritikern muss meist das Thema Eisenmangel herhalten. Die vorgeburtlichen Eisenreserven wären um den 6. Monat herum aufgebraucht und müssten durch Brei aufgefüllt werden. Erst einmal ist das einfach nicht richtig: Die Eisenreserven reichen bei gesunden Kindern meist weit über das erste Lebensjahr hinaus, weil sie durch Eisenzufuhr aus der Muttermilch bzw. Flaschenmilch ständig aufgefüllt werden. Eine Studie, die den Zusammenhang zwischen fleischhaltigem Babybrei und dem Eisenspiegel bei Babys untersucht hat, hat außerdem ergeben, dass es nichts bringt, Babybrei mit Fleisch zu füttern. Egal, wie viel Fleisch der Brei enthielt, dem Baby stand nicht mehr Eisen zur Verfügung.

Mit der Beikostreife beginnen

Trotzdem ist es richtig und wichtig, mit der Beikostreife, die bei den meisten Kindern um den 6. Monat herum einsetzt, auch mit Baby Led Weaning zu beginnen. Denn körperlich wie kognitiv sind Babys in diesem Alter am besten in der Lage, sich an die Aufnahme fester Nahrung zu gewöhnen. So lernen sie, Nahrung mit der Zungenmuskulatur richtig und ohne Verschlucken herumzuschieben, Kaubewegungen zu machen und die Nahrung mit dem Kiefer zu zerquetschen. Sie sind bereit, sich an neue Geschmacksrichtungen zu gewöhnen und eigene Vorlieben zu entwickeln. Auch motorisch sind sie dann in der Lage, sitzend Nahrung aufzunehmen und mit der Hand zum Mund zu führen.

Viele Babys, denen die Zeit dazu gelassen wird, fangen etwa im 9. Monat an, zielstrebig mehr Nahrung aufzunehmen, sodass ein Nährstoffmangel durch Baby Led Weaning in der Regel gar nicht zum Problem wird. Denn um diese Zeit herum sind die Speicher noch voll genug.

Meine Erfahrung

Unser Sohn hat sich viele Monate hauptsächlich von Muttermilch ernährt. Erst, als er mit 10 Monaten angefangen hat, zu laufen, hat er auch mehr feste Nahrung gegessen. Von Nährstoffmangel war bei ihm nie etwas zu bemerken. Er war immer gesund und wächst und entwickelt sich überdurchschnittlich schnell.