Hirsebällchen für Babyled Weaning

Wenn Du auf der Suche nach einem lecker Rezept mit Hirse bist, sind Hirsebällchen für Baby Led Weaning genau das richtige. Du kannst sie in einer Größe zubereiten, die genau in die kleine Kinderhand bzw. den Mund passt, sie sind gesund und dazu noch recht schnell und unkompliziert zuzubereiten. Was am meisten Zeit in Anspruch nimmt, ist das köcheln der Hirse.

Rezept für Hirsebällchen mit Süßkartoffel

Nun aber gleich mal das Rezept, bevor ich noch ein wenig dazu sage, warum Hirse so gesund ist und was man zu Hirsebällchen essen kann:

Hirsebällchen für Babyled Weaning

mit Süßkartoffel
0 von 0 Bewertungen
Drucken Pin
Vorbereitungszeit: 30 Minuten
Zubereitungszeit: 20 Minuten
Arbeitszeit: 50 Minuten
Portionen: 20 Bällchen
Autor: hanna

Zutaten

  • 130 g Hirse
  • 450 ml Wasser
  • 40 g Haferflocken
  • 1 Ei
  • 60 g Weizenmehl oder Dinkelmehl (Weißmehl)
  • 110 g Süßkartoffel
  • 2 EL Öl

Anleitungen

  • Hirse mit 450 ml Wasser nach Packungsanweisung kochen. Danach etwas abkühlen lassen.
  • Mit den restlichen Zutaten so lange vermischen, bis sich eine klebrige Masse ergibt.
  • Mit sauberen Händen kleine Bällchen formen und in kochendes Salzwasser geben.
  • Nach etwa 5 Minuten schwimmen die Bällchen an der Oberfläche, dann sind sie fertig.
  • Nun kannst Du sie mit einem Sieblöffel oder einem anderen geeigneten Löffel herausholen. Man kann die Hirsebällchen vor dem Essen auch in etwas Öl anbraten, dann werden sie außen knusprig und innen weich.

Notizen

Wir haben die Hirsebällchen mit einer Champignon-Sauce gegessen. Dazu einfach eine Zwiebel fein hacken und in etwas Öl anbraten. In Scheiben geschnittene Champignons mit anbraten. Mit einem Schuss Wasser ablöschen und zugedeckt köcheln lassen. Am Ende etwas Pfeffer und Hafer Cuisine (vegane Sahne) zugeben. 

Was ist eigentlich Hirse?

Aber nun mal zum wichtigsten Bestandteil von Hirsebällchen: Hirse. Ich kannte als Kind weder Hirse noch Hirsebällchen, dabei ist das goldgelbe Getreide eigentlich super gesund und lecker. Auch in käuflichen Babygläschen ist Hirse häufig enthalten. Ursprünglich war das, um auf allergene Getreidesorten wie Weizen und Dinkel verzichten zu können. Heute weiß man, dass das für die Allergieprävention nichts bringt oder sogar hinderlich sein kann. Trotzdem ist die Hirse in der Babyernährung geblieben. Denn Hirse ist nicht nur glutenfrei, sondern reich an Mineralstoffen wie Eisen oder Kieselsäure. Vor allem bei vegetarischer oder veganer Ernährung können Hirsebällchen also ein guter pflanzlicher Eisenlieferant sein.

Ab wann dürfen Babys Hirsebällchen essen?

Hirsebällchen sind für Babys leicht bekömmlich und auch wenn insgesamt etwas Ei enthalten ist, kannst Du sie ab dem Beikoststart anbieten. Die Menge, die kleinere Babys davon essen, ist meist nicht besonders groß. Meine Variante mit Süßkartoffel bewirkt, dass die Hirsehappen ein wenig süßlich schmecken. Das kommt bei Babys und Kleinkindern meist gut an.

Hirsebällchen für unterwegs

Fürs Picknick, einen Zwischensnack bei einem Ausflug oder einfach nur als Backup: Hirsebällchen müssen nicht unbedingt dauernd gekühlt werden, auch wenn ich sie zu Hause schon im Kühlschrank aufbewahre. Weil sie zusammenhaften, kann man sie gut auch mal mit den Fingern essen.

Aber auch für unterwegs oder ein Essen bei Verwandten oder Freunden eignen sich die Bällchen als Beilage. Denn nicht überall gibt es salzarmes oder babygeeignetes Essen. Die meisten gehen davon aus, dass Eltern für Babys ein Gläschen Brei dabei haben, das man nur warm machen muss. Wir haben dann eben ein paar Hirsebällchen dabei, die man nur warm machen muss. Denn vor allem angebraten schmecken die Bällchen wirklich köstlich.

Variationen und Beilagen

Im obigen Rezept kannst Du ganz einfach die Süßkartoffel mit anderen Gemüsesorten austauschen, z.B. Zucchini oder Karotte. Natürlich kannst Du nach Belieben Kräuter und Gewürze hinzufügen.

Wenn Du die Hirsehappen ganz schlicht halten willst, kannst Du sie auch nur aus gekochter Hirse, Gewürzen und Käse herstellen. Eine vegane Variante erhältst Du ohne Ei und Käse.

Wenn Du Hirsebällchen als Hauptgericht anbietest, eignet sich als Sauce

  • Tomatensauce
  • Joghurtdip
  • Champignon-Rahm-Sauce
  • Gemüsesauce

Du kannst Hirsebällchen aber auch verwenden als

  • Beilage für Salate und andere Gerichte
  • Alternative zu Semmelknödel, Kartoffelknödel oder anderen salzigen Knödeln

Am nächsten Tag kannst Du schon gekochte Hirsebällchen verwerten:

  • Angebraten mit Ei vermischt
  • In der Fritteuse gebraten

Du kannst übrigens auch die Masse ungekocht direkt in die Bratpfanne geben, ohne Bällchen zu formen. Das schmeckt auch hervorragend.

Dir gefällt mein Hirsebällchen-Rezept? Dann teile es auf Pinterest: 

Schreibe einen Kommentar

Rezept bewerten