Blog

Was und wie viel sollen Babys trinken?

was und wie viel soll ein baby trinken

Unser Körper besteht zum Großteil aus Wasser. Flüssigkeit ist daher enorm wichtig für alle Vitalfunktionen. Bei einem Baby scheint es vielleicht schwer zu beurteilen, ob es genug trinkt. Dabei ist der Trick genauso einfach, wie mit dem Essen: Wenn Dein Baby nicht signalisiert, dass es etwas braucht oder Angebotenes ablehnt, hat es wahrscheinlich einfach keinen Bedarf an Flüssigkeit.

Ab wann sollen Babys trinken?

Stillkinder brauchen nur Muttermilch

Auch wenn manche Quellen etwas anderes sagen: Ein voll gestilltes Baby, das nach Bedarf angelegt wird, benötigt keine zusätzliche Flüssigkeit. Die Konsistenz der Muttermilch und der Trinkrhythmus eines Babys passen sich immer so an, dass Dein Baby genügend Flüssigkeit im Körper hat. Konkret heißt das, dass die Muttermilch etwas flüssiger wird, wenn die Temperaturen steigen. In den ersten Minuten kommt ohnehin wenig dicke, sondern vor allem durtlöschende Milch. Wenn ein Baby nun also Durst hat, trinkt es nur kurz, bis dieser gelöscht ist.

Werbung

Für Stillmütter bedeutet das, dass sie auch bei sehr heißen Temperaturen keine zusätzlichen Getränke anbieten müssen, sondern nur geduldig und in kürzeren Abständen anlegen. Als Faustregel gilt übrigens: Wenn ein Baby innerhalb von 24 Stunden mindestens viermal an der Brust trinkt, hat es genug Flüssigkeit.

Flaschenkinder

Auch ein Baby, das mit künstlicher Milch ernährt wird, erhält darüber genug Flüssigkeit. Weil die Flasche allerdings selten „nach Bedarf“ gefüttert wird, solltest Du bei heißen Temperaturen etwas genauer auf die Signale Deines Babys achten und darauf, ob es vielleicht Durst hat. Im Zweifel spricht auch nichts dagegen, etwas Wasser anzubieten – allerdings in kleinen Mengen. Denn zu viel Wasser kann für Babys lebensgefährlich sein!

Wasser und ungesüßte Tees ab Beikosteinführung

Wenn ein Baby dann mit sechs Monaten oder später anfängt zu essen, solltest Du ihm auch zusätzlich zu trinken anbieten. Je nach Geschicklichkeit des Babys kann das aus einen Trinklernbecher, mit einem Strohhalm oder einem normalen Becher / Glas sein.

Was sollen Babys trinken?

Anbieten solltest Du wirklich Getränke und nicht zusätzliche Kalorien. Das bedeutet, dass Wasser oder ungesüßte Tees immer die erste Wahl sind.

Leitungswasser hat in Deutschland immer gute Qualität und kann in den allermeisten Fällen bedenkenlos angeboten werden. Wenn Du auf Nummer sicher gehen willst, kannst Du innerhalb des ersten Lebensjahres Deines Kindes das Wasser kostenlos auf Blei prüfen lassen. Denn die Rohre, die von den Gemeinden verlegt wurden, sind immer bleifrei, allerdings kann es bei alten Wohnhäusern vorkommen, dass die Verbindungsrohre zum / im Haus bleihaltig sind. Dann darf ein Baby dieses Leitungswasser nicht trinken. Bei Neubauten brauchst Du Dir keine Sorgen zu machen. Für den Wassertest gibt man einfach  bei den Wasserwerken eine Wasserprobe plus Geburtsurkunde in Kopie ab und erhält wenig später das Ergebnis. Auch später kostet dieser Test übrigens nicht viel.

Mineralwasser enthält häufig Kohlensäure. Diese wird nicht von allen gut vertragen und bedeutet zusätzliche Säure im Körper. Viele Kinder finden es aber sehr lustig, Sprudelwasser zu trinken. Mit der Aufschrift „für Babynahrung geeignet“ stellst Du sicher, dass das Mineralwasser natriumarm ist.

Zuckerhaltige Getränke, also Limonade, Säfte, gezuckerte Tees / Instant-Tee, usw. sollen für ein Baby nur in Ausnahmefällen auf dem Tisch stehen. Denn alles, was Zucker (auch Frucht- oder Milchzucker) enthält, greift nicht nur die Zähne an, sondern erfordert auch einen Verdauungsaufwand. Natürlich sollte ein Baby auch keine koffein-, teein- oder alkoholhaltigen Getränke erhalten!

Fruchtsäfte erscheinen vielleicht auf den ersten Blick gesund. Allerdings werden hier Früchte in einer unnatürlichen Form angeboten, durch das Fehlen der Fasern und übrigen Bestandteile sind Säure und Fruchtzucker hochkonzentriert. Das schadet den Zähnen und beeinflusst die Geschmacksprägung. Wenn Du trotzdem Säfte anbieten möchtest, verdünne diese am besten im Verhältnis 1:3 mit Wasser.

Wie viel sollen Babys trinken?

Auch nach Beikosteinführung bleibt das Hauptnahrungsmittel die Muttermilch bzw. Ersatzmilch. Auch der Durst wird überwiegend darüber gestillt. Trotzdem kann man zu jedem Essen einen Becher Wasser anbieten und auch einen Trinklernbecher oder -flasche so platzieren, dass Kind selbstbestimmt trinken kann, sobald es mobil ist. In der Kita lernen Kinder das ziemlich schnell.

Eine Mindesttrinkmenge gibt es bei gesunden Kindern nicht zu beachten. Solange Du Deinem Kind regelmäßig Wasser anbietest, wird es dieses irgendwann auch trinken – sofern es gesund ist. Du musst nicht aus Sorge, dass es zu wenig trinkt, auf zuckerhaltige Getränke zurückgreifen. Durst ist ein Grundbedürfnis, auch für kleine Menschen, und Dein Baby wird schnell lernen, wie es diesen stillt.

Wer trotzdem gerne einen Referenzwert möchte, das „Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund GmbH“ empfiehlt folgende Mengen:

  • Ab dem 6. Lebensmonat (bzw. für Babys, die schon Brei löffeln): ca. 200 ml
  • Ab 1 Jahr: ca. 700 ml
  • Ab 3 Jahre: ca. 800 ml
  • Ab 6 Jahre: ca 1 l

Dehydrierung bei Kindern – Symptome

Wenn ein Baby / Kleinkind krank oder gestresst ist, kann es vorkommen, dass es zu wenig trinkt. Folgende Hinweise deuten auf einen Flüssigkeitsmangel hin:

  • Die Windel ist über längere Zeiträume hinweg trocken.
  • Der Stuhl ist sehr hart oder bleibt aus (Verstopfung).
  • Wenn noch vorhanden sinkt die Fontanelle ein.
  • Dein Baby ist müde und antriebslos.
  • Bei Druck auf die Haut bleibt eine Eindellung zu sehen bzw. aufgestellte Haut bleibt kurz „stehen“.

Wenn Du Anzeichen einer ernsthaften Dehydrierung bei Deinem kranken Baby entdeckst, solltest Du unbedingt einen Arzt aufsuchen!


Auf Pinterest merken: 

Werbung