Ab wann dürfen Babys Mandelmilch trinken?

Vegane Milchalternativen werden in Deutschland in den letzten Jahren immer beliebter. Schon jetzt ist, glaubt man den Statistiken, jeder 10. Liter “Milch” auf pflanzlicher Basis. Während es Sojamilch schon länger auf dem Markt gibt, sind Optionen wie Haselnussmilch oder Mandelmilch ein relativ neues Produkt. Gerade bei Getränken auf der Basis von Nüssen stellt sich die Frage, ab wann Babys bzw. Kinder sie trinken dürfen. Ich versuche, diese Frage für Mandelmilch zu beantworten.

Ist Mandelmilch für Babys geeignet?

Grundsätzlich dürfen Babys ab Beikostalter alles probieren, was für sie nicht gefährlich ist. Es gibt einige Lebensmittel, die aufgrund ihrer Inhaltsstoffe oder Form für Kinder als gefährlich gelten. Dazu gehören auch ganze Nüsse und Mandeln. Das hat aber im Fall der Nuss weniger mit den Inhaltsstoffen zu tun, sondern mit der Form und Konsistenz. Denn ganze Nüsse sind hart, rund und glatt und können so, wenn sie versehentlich verschluckt werden, die Luftröhre verschließen. Die meisten Verschluckungs-Notfälle bei Kindern haben mit Erdnüssen zu tun. Aber auch, wenn nur Teile der Nuss in die Atemwege gelangen, können sie dort eine schwere Lungenentzündung verursachen. Kein Wunder also, dass bei der Kombination Mandeln und Baby bei vielen Eltern die Alarmglocken klingeln.

Doch Milch aus Nüssen, also auch Mandelmilch, steht nicht auf der Liste der gefährlichen Lebensmittel für Kinder. Lediglich, wenn dein Kind auf andere Lebensmittel oder Nüsse allergisch reagiert, kann Mandelmilch fürs Baby gefährlich werden. Bei einer Allergieneigung solltest du also mit Mandelmilch, Mandelmus und anderen Nussprodukten sehr vorsichtig sein. Wenn schon einmal eine allergische Reaktion aufgetreten ist, meide das entsprechende Lebensmittel komplett und wende dich an deinen Kinderarzt.

Ist Mandelmilch für Kinder gesund?

Grundsätzlich ist Mandelmilch keine Alternative für Muttermilch oder Säuglingsnahrung. Die Zusammensetzung von Mandelmilch ähnelt in keiner Weise der von tierischer oder menschlicher Milch, die dazu gemacht ist, Menschen- oder Tierkinder umfänglich zu ernähren. Kurz gesagt: Mandelmilch gehört niemals in die Nuckelflasche! Auch als Getränk würde ich Mandelmilch nur als Ausnahme anbieten. Ins Trinkglas für Kinder gehört Wasser oder ungesüßter Tee.

Zur Zubereitung von Müsli oder Shakes dagegen ist Mandelmilch auch für Kinder geeignet und bringt Abwechslung auf den Frühstückstisch. Auch zum Kochen veganer Gerichte kannst du Mandelmilch bedenkenlos verwenden. Allerdings sollte das eher die Ausnahme als die Regel sein.

Denn von den wertvollen Inhaltsstoffen der Mandeln wie Magnesium oder Eisen ist in der Mandelmilch nicht allzu viel übrig. Sie besteht bis zu 98 Prozent aus Wasser. Die Mandeln werden bei der Herstellung geröstet, fein gemahlen und dann mit Wasser vermischt. Nach einer Ruhezeit wird das Gemisch gefiltert, wobei viele der Nährstoffe verloren gehen. Im Gegensatz zu Mandelmus oder gemahlenen Mandeln ist die Mandelmilch also eine recht neutrale Zutat in Speisen und Getränken. Sie schadet nicht, liefert aber auch wenig Mehrwert in der Ernährung.

Warum sie trotzdem so beliebt ist? Mandelmilch hat vor allem für Menschen, die von Allergien bzw. Unverträglichkeiten geplagt sind, Vorteile gegenüber anderen Milchalternativen: Sie ist glutenfrei und ohne Soja.

Wenn du Mandelmilch für dein Kind verwendest, achte unbedingt darauf, eine ungesüßte Variante, die frei von Zusatzstoffen ist, zu kaufen. Denn viele Hersteller mischen Zucker oder Sirup sowie Kalzium in die Mandeldrinks.

Mandelmilch ist nicht nachhaltig

Es gibt also wenig gute Gründe, auf Mandelmilch für Kinder zurückzugreifen – aber auch keine triftigen Gründe, die dagegen sprechen. Außer einem: Mandeln haben grundsätzlich eine katastrophale Klimabilanz! Der Anbau von Mandeln verschlingt ungeheure Mengen an Wasser in Gebieten, die ohnehin schon sehr trocken sind. Als Monokultur werden sie hauptsächlich in Kalifornien angebaut, von wo sie dann lange Transportwege zurückzulegen haben.

Im Sinne deines Kindes ist es sicherlich, unsere Umwelt und das Klima zu schützen – schon allein aus dieser Motivation sollte Mandelmilch also nur selten im Einkaufskorb landen.

Fazit: Nicht gefährlich, aber unnötig

Für eine gesunde Ernährung braucht dein Baby also keine Mandelmilch. Wenn du selbst aber Mandelmilch zur Zubereitung von Speisen verwendest, darf dein Baby auch davon probieren.