Ab wann dürfen Babys Wassermelone essen?

Ich kenne kein Kind, das Wassermelone nicht mag. Selbst den mäkeligsten Essanfängern schmeckt die süße, rote Frucht. Wassermelone wird in aller Regel roh gegessen, daher eignet sie sich noch nicht für ein Baby mit 3 Monaten – das im übrigen ohnehin noch nichts anderes als Milchnahrung bekommen sollte! Ab dem 6. Monat, so die meisten Experten und Ärzte, dürfen Babys Wassermelone essen. 

Wassermelone ab Beikoststart?

Für alle, die den Empfehlungen der WHO folgen, bedeutet das, dass Säuglinge ab der Beikosteinführung Wassermelone essen dürfen. Denn die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, Babys 6 Monate lang voll, das heißt ausschließlich, zu stillen bzw. die Flasche zu geben. Erst danach soll geeignete Beikost eingeführt werden, während Mütter mindestens 2 Jahre weiter stillen sollen. 

Damit Dein Baby sich nicht an der Wassermelone verschluckt, solltest Du anfangs die Kerne entfernen. Denn auch wenn diese meist zu klein sind, um die Luftröhre komplett zu blockieren, können sie doch versehentlich eingeatmet werden (Aspirationsgefahr) und als Fremdkörper in den Atemwegen eine schwere Entzündung auslösen.

Bevor Du jetzt aber angstvoll jedes Körnchen akribisch entfernst: So etwas passiert wirklich selten und vor allem Breifrei-Babys beherrschen den Umgang mit Essen meist schnell

Kann Wassermelone beim Baby Bauchschmerzen verursachen?

Die Kleine einer Freundin hat einmal etwa eine halbe Wassermelone allein gegessen, da war sie etwas über ein Jahr alt. Danach hatte sie Durchfall und durfte lange nur noch kleine Mengen Wassermelone essen. Der Grund, warum die Melone Einfluss auf den Stuhlgang hat, ist ganz einfach erklärt:

Die Wassermelone enthält unheimlich viel Fruchtzucker, darum ist sie so schön süß. Allerdings wirkt Fruchtzucker in großen Mengen abführend. Darum kann es bei zu viel Wassermelone zu dünnem Stuhl oder auch Bauchschmerzen kommen. 

Außerdem kommt es auch vor, dass Babys von Wassermelone Ausschlag bekommen, entweder nur um den Mund herum, oder auch am restlichen Oberkörper oder in der Windelregion. Das hängt aber in aller Regel nicht mit einer „Wassermelonenallergie“ zusammen, sondern mit dem hohen Säuregehalt ungekochter Früchte.

Darum macht es Sinn, erst einmal nur ein wenig Wassermelone probieren zu lassen und abzuwarten, wie das Kind darauf reagiert. Im Endeffekt sind das aber alles Symptome, die wieder verschwinden und vielleicht unangenehm, aber nicht gefährlich sind. Auch wenn Du Deinem Baby viel Wassermelone auf einmal hast essen lassen, musst Du Dir also keine ernsthaften Sorgen machen. 

Verzichten würde ich aus diesem Grund auf Wasermelone in der Ernährung außerdem nicht, denn sie enthält viel Vitamin A, Vitamin C, Calcium und Beta-Carotin. 

Wassermelone für Baby Led Weaning

Die Beschaffenheit einer Wassermelone eignet sich perfekt als Fingerfood für Babys und Kleinkinder. Zunächst einmal kann man sie gut in Stick-Form schneiden, sodass auch Essanfänger sie halten und abbeißen können. Die Konsistenz ist zwar fest genug, damit sie nicht sofort zwischen den Fingern zermatscht, aber trotzdem weich genug, damit Melonenstücke zwischen den Kiefern auch ohne Zähne zermatscht werden können. Perfekt also für breifreie Snacks!

Wassermelone im Babybrei

Natürlich kann man die Wassermelone auch im Obstbrei verarbeiten oder als Smoothie anbieten. Allerdings wird pürierte Wassermelone ziemlich flüssig, Du brauchst also eine anderen Zutat, die stark bindet. Dann kannst Du aber davon ausgehen, dass Dein Baby Wassermelonen-Brei lieben wird, denn der Geschmack ist einfach unvergleichlich. 

Und egal, ob Breibaby oder Breifreiesser, bis zum ersten Geburtstag kennt Dein Baby die rote Frucht bestimmt auch als Ganzes. Wenn Du also überlegst, welchen Kuchen Du zum ersten Geburtstag machen sollst: Vielleicht muss es gar kein klassischer Kuchen sein, sondern eine Wassermelonentorte?

In meiner Lebensmittel-Fibel für Babys findest Du zahlreiche Infos zu verschiedenen Lebensmitteln. Wenn Du eines nicht findest, schreib mir unbedingt einen Kommentar oder eine Nachricht, damit ich das ergänzen kann!

Altersempfehlungen für andere Obstsorten

Bild: bigstockphoto.com - ©Gritsivfoto