Ab wann dürfen Babys Zwiebeln essen?

Durch die Vielzahl an Ratschlägen, vermeintlichen Verboten und Pseudo-Vorschriften, die man zum Thema Babyernährung aus allen Richtungen hört, erscheint Beikost manchmal wie eine Wissenschaft. Dabei ist es eigentlich ganz einfach: Es gibt ein paar Lebensmittel, die für Kinder wirklich gefährlich sein können, weil sie körperliche Schäden oder den Tod des Kindes hervorrufen können. Alles andere ist individuell. Auch die Antwort auf die Frage, ab wann Babys Zwiebeln essen dürfen, ist so viel einfacher als häufig suggeriert.

Ab wann sind Zwiebeln für Babys erlaubt?

Die einen sagen ab dem 8. Monat, die anderen frühestens mit 12 Monaten dürfen Babys Zwiebeln essen. Manchmal wird sogar stillenden Müttern pauschal davon abgeraten, Zwiebeln zu essen. Dabei kenne ich keinen wissenschaftlichen Nachweis, dass die Ernährung der Mutter Blähungen beim Baby hervorrufen kann.

Meine Meinung ist darum: Es macht absolut keinen Sinn, im Hinblick auf Zwiebeln eine generelle Empfehlung auszusprechen, außer vielleicht diese hier: Dein Baby darf ab dem Zeitpunkt Zwiebeln essen, ab dem es sie verträgt. Diesen Zeitpunkt herausfinden kannst Du nur durch probieren. Sollte Dein Kind einen sehr empfindlichen Verdauungstrakt haben, ist Dir das als Elternteil sicherlich schon längst klar und Du wirst dementsprechend vorsichtig sein, wenn Du neue Nahrungsmittel anbietest.

Zwiebel kann zu Blähungen führen

Die Zwiebel gehört wie der Knoblauch zur Familie der Lauchgewächse und kann, vor allem roh gegessen, zu Blähungen führen. Blähungen an sich sind nichts schlimmes, aber starke Blähungen sind bei Babys häufig mit Bauchschmerzen und Unwohlsein verbunden.

Rohe Zwiebel fürs Baby würde ich darum erst einmal sehr vorsichtig ausprobieren. Weil rohe Zwiebel sehr scharf schmeckt, werden die meisten Kinder sie aber ohnehin nicht essen. Gegart sind Zwiebeln milder im Geschmack und weniger blähend. Außerdem können einige Tropfen Zitrone beim Garvorgang die blähende Wirkung angeblich verringern.

Zwiebeln sind gesund

Nicht umsonst finden Zwiebeln auch als Hausmittel vielfältige Verwendung. Unser Kinderarzt zum Beispiel riet uns schon häufiger, bei Ohrenschmerzen Zwiebelsäckchen aufs Ohr zu legen. Es scheint auch geholfen zu haben.

Aber auch gegessen hat die Zwiebel mehr als eine würzende Wirkung. Sie enthält viel Vitamin B6 und Vitamin C. Auch Kalium und Selen sind enthalten. Richtig, richtig gesund sind Zwiebeln aber wegen des hohen Anteils an Antioxidantien – vor allem in der roten Zwiebel steckt unheimlich viel davon.

Kind mag keine Zwiebeln?

Verkocht in Saucen und anderen Mahlzeiten haben meine Kinder als Baby Zwiebeln ab dem Beikoststart problemlos gegessen. Ab dem Kleinkindalter aber gibt es häufig ein ganz anderes Problem mit Zwiebeln: Sobald auch nur die Spur einer Zwiebel oder von etwas Grünem drin ist, wird die Speise kategorisch abgelehnt. Mit diesem Schicksal sind wir bei weitem nicht allein.

Lesenswert: An diesen Anzeichen kannst Du die Beikostreife erkennen

Kinder verstehen: Born to be wild: Wie die Evolution unsere Kinder prägt - Mit einem Vorwort von Remo Largo
 Preis: € 15,99 Zum Produkt Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 25. November 2020 um 17:35 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Der Autor Herbert Renz-Polster beschreibt in seinem Buch „Kinder verstehen“, wie man mit solchen Abneigungen am besten umgeht: Kinder sollte man nicht zwingen, etwas zu essen, was sie nicht wollen. Das führt dazu, dass sich Abneigungen bilden, die ein Leben lang bestehen bleiben. Am besten also Rücksicht nehmen und eine Alternative ohne Zwiebeln anbieten – aber selbst mit Zwiebeln essen und diese Version auch dem Kind immer wieder anbieten. Vielleicht mag es irgendwann wieder probieren, wenn es allen anderen schmeckt.

In meiner Lebensmittel-Fibel für Babys findest Du zahlreiche Infos zu verschiedenen Lebensmitteln. Wenn Du eines nicht findest, schreib mir unbedingt einen Kommentar oder eine Nachricht, damit ich das ergänzen kann!

Altersempfehlungen für andere Gemüsesorten


Bild: bigstockphoto.com - ©famveldman