Blog

Kann ich mein Baby vegan ernähren?

kann ich mein baby vegan ernähren

Vegane Ernährung und veganer Lebensstil liegen voll im Trend. Immer mehr Menschen wollen ihr Leben ohne tierische Produkte meistern. Doch was, wenn diese Menschen Eltern werden? Kann man auch ein Baby vegan ernähren? Oder ist das sogar gefährlich, wie es oft heißt?

Baby vegan ernähren: Die Gefahren

Immer wieder gibt es Berichte in verschiedensten Online-Medien, in denen vor veganer Ernährung bei Babys und Kleinkindern gewarnt wird. Von gefährlichem Nährstoffmangel, Hirnschädigungen, Vernächlässigung bis hin zum Tod der Kinder ist die Rede. Denn tatsächlich enthalten tierische Produkte und Fleisch viele der für Kinder lebenswichtigen Vitamine, Mineralien und Spurenelemente. Wer sich genauer mit der Thematik und der Berichterstattung beschäftigt stellt jedoch eins schnell fest: Es ist möglich, ein Baby und Kleinkind vegan oder zumindest vegetarisch zu ernähren. Allerdings geht das nicht ohne entsprechendes Fachwissen und Planung. Mit einer ausgewogenen Ernährung und einer Ergänzung des Vitamins B12 ist es aber durchaus möglich, ein Baby ab Beikostalter vegan zu ernähren.

Weil manche veganen Eltern aber sehr dogmatisch und wenig überlegt vorgehen, warnen viele Ärzte davor, dass wir ein Baby vegan ernähren. Aus Sicherheitsgründen wird diese Warnung dann verallgemeinert. Besser wäre es, Eltern entsprechend aufzuklären und auf die tatsächlichen Risiken einer Mangelernährung hinzuweisen – und das nicht nur im Fall von veganen Eltern.

Wichtige Nährstoffe in vegane Babynahrung integrieren

Auf welche Nährstoffe genau muss man bei veganer Beikosteinführung achten? Am wichtigsten ist die Zufuhr an Eisen, Zink, Jod, Kalzium, Omega-3-Fettsäuren, Vitamine B2 und B12.

Eisen

Eisen ist unter anderem wichtig für die Bildung der roten Blutkörperchen, die den Sauerstoff in die Körperzellen transportieren. Ein Eisenmangel führt zu Müdigkeit und Erschöpfungszuständen und langfristig zu einer Blutarmut. Für Säuglinge und Kleinkinder, bei denen sich das Gehirn wahnsinnig schnell entwickelt und wächst, ist eine gute Sauerstoffversorgung enorm wichtig. Deshalb füllen sich die Eisenspeicher eines Säuglings während der Schwangerschaft in ausreichendem Maße. Über die Muttermilch wird laufend weiter Eisen zur Verfügung gestellt.

Mit schwindender Muttermilch schwinden langsam auch diese Vorräte  – allerdings nicht über Nacht, sondern ganz allmählich.  In der traditionellen Breikost wird aus Angst von einem Eisenmangel relativ früh rotes Fleisch verabreicht. Allerdings zeigen neuere Studien, dass dies keine Auswirkung auf den Eisenspiegel eines Säuglings hat. Und auch wenn Fleisch viel Eisen enthält, gibt es genügend pflanzliche Lebensmittel wie eisenreiche Getreidesorten (Hafer, Hirse, Amaranth) oder Gemüse (Spinat, rote Beete, Petersilie), um den Eisenbedarf eines Säuglings decken zu können. Auch Vitamin-C erhöhte die Eisenaufnahme, deshalb kann man die eisenreichen Lebensmittel mit Vitamin-C-haltigen (Zitrusfrüchte, Blumenkohl, Paprika) kombinieren. Im Zweifel kann man auch einen Arzt zu Rate ziehen, der mit einem kleinen Pieks in den Finger den Eisenspiegel im Blut überprüfen kann.

Vitamin B12 und Vitamin B2

Während Erwachsene ihre Vitamin-B12-Speicher für etwa 10 Jahre gefüllt haben, ist der Bedarf bei Babys und Kleinkindern sehr hoch. Vitamin B12 kommt fast ausschließlich in tierischen Lebensmitteln vor, weil es im Darm der Tiere bzw. des Menschen gebildet wird. Warum es auf der Welt Völker gibt, die sich völlig ohne tierische Produkte ernähren und keinen Mangel an Vitamin B12 haben, ist nicht sicher geklärt. Weil ein Vitamin-B12-Mangel für die Entwicklung von Babys und Kleinkindern verheerend ist, raten ausschließlich alle Quellen – egal ob sie ansonsten für oder gegen die vegane Ernährung von Babys sind – zu einer Nahrungsergänzung mit Vitamin B12, wenn man sein Baby vegan ernähren möchte.

Vitamin B2 kann man mit vielen Gemüsesorten zuführen. Zum Beispiel Brokkoli, Champignons oder Nüsse enthalten viel Vitamin B2.

Jod

Jod kommt in tierischen Nahrungsmitteln wie Fisch vor – aber auch in Erdnüssen oder Champigons. Für vegan ernährte Babys und Kinder gibt es Jod auch in angereicherter Form oder im Jodsalz. Im Zweifel kann auch hier ein Mediziner weiterhelfen. Ein Jodmangel kann für ein Baby gravierende Auswirkungen bis hin zur Entwicklungsverzögerung haben.

Zink

Zink ist unter anderem sehr wichtig für ein funktionierendes Immunsystem. In einer veganen Beikost kann Zink durch Nüsse und Vollkornprodukte ausreichend zugeführt werden.

Kalzium

Die Meinung, dass vor allem in Milch Kalzium enthalten sei, hält sich hartnäckig. Dabei findet sich Kalzium, das für die Entwicklung von Knochen und Zähnen sehr wichtig ist, auch in Nüssen, Brokkoli, oder Grünkohl.

Omega-3-Fettsäuren

Diese wichtigen Fettsäuren finden sich in Fisch, aber auch in veganen Produkten wie Nüssen, Leinsamen, Raps oder Hanf. In einer ausgewogenen Ernährung für vegane Babys sollten davon daher genügend enthalten sein.

Vitamin D

Auch für Babys, die nicht vegan ernährt werden, wird im ersten Lebensjahr eine Prophylaxe mit Vitamin-D-Präparaten empfohlen. Vitamin D ist biochemisch gesehen gar kein Vitamin, sondern eigentlich ein Hormon, das im Körper gebildet wird, wenn Sonne auf die Haut scheint. Ein Mangel dieses Hormons wirkt sich unter anderem auf die Knochenaushärtung aus.

Muttermilch auch für vegane Babys

Für ein Baby unter 6 Monaten ist Muttermilch die beste und natürliche Ernährung. Diese ist nicht vegan, enthält aber ausnahmslos alles, was ein Baby für die gesunde Entwicklung braucht. Wenn eine Mutter nicht stillen kann (oder möchte), solltest Du nicht auf vegane alternativen auf Soja- oder Getreidebasis aus dem Supermarktregal (Hafermilch, Dinkelmilch, Sojamilch) zurückgreifen. Diese sind zwar vegan, aber nicht auf die Bedürfnisse eines Säuglings zugeschnitten. Einzig die Milchfreie Spezialnahrung, die es von verschiedenen Herstellern für Babys mit Kuhmilcheiweiß-Allergie gibt, kannst Du als veganes Milchpulver für dein Baby verwenden. Auch wenn noch nicht abschließend geklärt ist, ob diese gleichwertigen Ersatz für Muttermilch oder Pre-Nahrung mit Kuhmilchpulver darstellt, gibt es doch neuere Forschungsergebnisse, die dies zumindest andeuten.

Antroposophisch ausgerichtete Ernährungsratgeber empfehlen übrigens Ersatzmilch aus biologisch erzeugter Kuhmilch als die für Menschenkinder am besten verträgliche Alternative zur Muttermilch. In der Stillzeit sollten übrigens auch Mütter mit veganer Ernährung vorsichtg sein und ausgewogen essen – denn nur, wenn sie selbst genügend Nährstoffe zu sich nehmen, können sie diese über die Muttermilch weitergeben.

Baby vegan ernähren mit Baby Led Weaning

Auch und gerade für vegan ernährte Babys stellt Baby Led Weaning eine gute Methode der Beikosteinführung dar. Denn diese Kinder dürfen in der Regel noch viel länger und viel mehr Muttermilch bzw. mit Nährstoffen angereicherte Ersatzmilch trinken als breigefütterte Babys, bei denen recht schnell abgestillt wird. Durch die Versorgung mit Muttermilch wird einem Nährstoffmangel weiterhin vorgebeugt. Wenn einem Baby außerdem eine ausgewogene Auswahl an Nahrungsmitteln mit den wichtigsten Nährstoffen angeboten wird, kann es auch das auswählen, was es gerade braucht. Entsprechende Versuche mit Babys haben nachgewiesen, dass diese bei einem entsprechenden Angebot selbständig eine ausgewogene Ernährung wählen. Einen strengen Ernährungsplan für ein veganes BLW-Kind braucht man daher nicht einzuhalten – auf eine abwechslungsreiche und gesund Ernährung zu achten reicht.

Vegan kochen für Babys

Wenn Du selbst vegan lebst, weißt Du wahrscheinlich ohnehin, worauf Du achten musst, wenn Du dein Baby vegan ernähren willst. Wenn Du vor hast, die Ernährung Deiner Familie umzustellen oder einfach mehr pflanzliche Nahrungsmittel in die Familienkost zu integrieren, gibt es dazu eine tolle Einführung von Tanja Weisenbach: Das Vegane Breifrei Kochbuch.

Dieses Buch enthält nicht nur tolle Rezeptideen für die vegane Beikosteinführung, sondern auch einen lehrreichen Theorieteil, in dem unter anderem aufgelistet ist, wie Du tierische Produkte in Rezepten durch vegane ersetzen kannst.