Baby will Tomate essen

Ab wann dürfen Babys Tomaten essen?

Vielleicht sind Dir schon mal die roten Flecken im Gesicht aufgefallen, die manche Babys und Kleinkinder bekommen, wenn sie rohe Tomate essen. Das ist nur einer der Gründe, warum im Zusammenhang mit den runden Nachtschattengewächsen oft zur Vorsicht geraten wird. Ab wann Babys wirklich Tomaten essen können und worauf Du vorsichtshalber achten kannst, verrate ich Dir jetzt. 

Ab wann darf ein Baby Tomaten essen?

Die Empfehlung geht dahin, mit Tomaten für Babys vorsichtig zu sein. Trotzdem sind Tomaten für Säuglinge nicht „verboten“ bzw. schädlich oder gefährlich. Theoretisch kannst Du Tomaten also ab Beikostalter (ca. 6 Monate) anbieten.

In der Praxis würde ich aber eher mit anderen Gemüsesorten, die leichter zu greifen und zu verdauen sind, starten. 

Sind Tomaten für Babys giftig? 

Einer der Gründe, warum von Tomaten abgeraten wird, ist das möglicherweise in Tomaten enthaltene Gift Solanin (fälschlicherweise manchmal als „Tomatin“ bezeichnet). Allerdings ist das in reifen Früchten gar nicht oder nur in sehr geringem Umfang enthalten.

Ich habe mal nachgerechnet: Damit es für ein Baby mit 6 kg (die meisten Essanfänger wiegen ja weitaus mehr) lebensgefährlich werden könnte, müsste es etwa 2 kg Tomaten essen, die allesamt die Maximaldosis Solanin enthalten, die eine reife Tomate enthalten kann. Dass ein so kleines Baby 2 kg von irgendetwas isst, ist physiologisch ausgeschlossen. Solange Du keine grünen Tomaten nimmst und die grünen Stilansätze entfernst, kannst Du also sorglos Tomaten anbieten. 

Worauf Du allerdings schon achten solltest, ist die Verschluckungsgefahr bei ganzen Cocktailtomaten bzw. Kirschtomaten. Sicherheitshalber würde ich rohe, kleine Tomaten halbieren. Diese Frage stellt sich natürlich nur bei Baby Led Weaning (BLW), denn Breikinder erhalten die Tomate ja ohnehin nur püriert. 

Allergiepotential Tomate?

Häufig liest man auch, dass allergische Reaktionen auf Tomaten häufig seien. Tatsächlich bekommen viele Babys von rohen Tomaten rote Stellen um den Mund. Das ist aller Wahrscheinlichkeit aber keine Tomatenallergie. Lediglich die empfindliche Babyhaut reagiert auf die in Tomaten enthaltene Fruchtsäure. Darum bleiben die Flecken auch auf den Bereich unmittelbar um den Mund begrenzt. Bei einer richtigen Allergie bekäme ein Kind Reaktionen am ganzen Körper. Auch ein roter Po beim Baby nach Tomaten ist auf den hohen Anteil an Fruchtsäuren zurückzuführen. 

Wenn Dein Baby nach der Tomate am ganzen Körper Ausschlag, rote Augen, eine laufende Nase oder andere Allergiesymptome zeigt, kann es sich tatsächlich um eine Allergie handeln. Denn ein empfindlicher Organismus reagiert mitunter allergisch auf die Fruchtsäuren in der Tomate. 

 Gekochte Tomaten für Babys besser verträglich

Beim Erhitzen wird ein Teil der Fruchtsäuren neutralisiert. Darum sind gekochte Tomaten für Babys auch besser verträglich als rohe. Teilweise ist Tomate im Babybrei schon sehr früh enthalten. Allerdings sollte Dir auch klar sein, dass beim Kochen und haltbar machen etwa die Hälfte des Vitamin C in den Tomaten verloren geht. Und genau das ist es, was die Tomate so außerordentlich gesund macht. Wenn es sie gut verträgt, würde ich die Tomate dem Baby also auch mal roh anbieten. 

Passende BLW-Rezepte gibt es hier.

Ab wann dürfen Babys Tomatensauce essen?

Ähnlich verhält es sich auch mit Tomatensauce für Babys. Ab wann Du zu Nudeln und Co. Tomatensauce anbietest, ist Dir überlassen. Solange Dein Baby nicht allergisch reagiert, spricht per se nichts dagegen. Aber auch hier macht es bezüglich des Vitamin-C einen großen Unterschied, ob Du frische Tomaten verwendest, oder Tomatensauce aus Dosentomaten oder Tomatenmark machst.

Wenn Du sichergehen willst, dass sie gut bekömmlich ist, kannst Du frische Tomaten vor dem Weiterverarbeiten häuten. Dazu musst Du die ganze Frucht mit kochendem Wasser übergießen, kurz ziehen lassen und dann mit kaltem Wasser abschrecken. Danach kannst du die Haut ganz einfach mit einem Messer abziehen.

Bei fertiger Tomatensauce aus dem Glas solltest Du vorsichtig sein. Diese enthalten so gut wie immer Zuckerzusatz. Zucker dient hier als kostengünstiger Geschmacksverstärker und stellt sicher, dass es den Verbrauchern schmeckt. Dieser versteckte Zucker findet sich in sehr vielen Lebensmitteln und ist für uns alle ungesund. Er schadet Zahngesundheit, führt langfristig zu Übergewicht und einer veränderten Geschmackswahrnehmung. Um zu vermeiden, dass Dein Baby sich früh an gezuckerte Lebensmittel gewöhnt, würde ich von solchen Fertigprodukten auf jeden Fall abraten. 

In meiner Lebensmittel-Fibel für Babys findest Du zahlreiche Infos zu verschiedenen Lebensmitteln. Wenn Du eines nicht findest, schreib mir unbedingt einen Kommentar oder eine Nachricht, damit ich das ergänzen kann!

Altersempfehlungen für andere Gemüsesorten


Bild: bigstockphoto.com - Romashkacom