ab wann dürfen babys fleisch essen

Ab wann dürfen Babys Fleisch essen?

In vielen Beikostempfehlungen wird Fleisch schon kurz nach dem Beikoststart in Breiform gegeben. Die Antwort auf die Frage, ab wann Babys Fleisch essen dürfen, scheint darum schnell beantwortet: Von Anfang an, also ab Beikoststart. Ich sehe das etwas komplexer und werfe die Frage in den Raum, ob Babys überhaupt Fleisch essen sollten.

Ab wann dürfen Babys Fleisch essen?

Aber um zunächst einmal die scheinbar allgemein akzeptierten Meinungen zusammen zu fassen, die Du vielleicht auch schon mal von Deinem Kinderarzt gehört hast:

  • Der Beikost-Baby-Plan empfiehlt Fleisch ab dem 5 Monat (!). Das widerspricht der offiziellen Empfehlung der WHO, nach der Kinder 6 Monate voll, also ausschließlich gestillt werden sollten. Demnach sollten Kinder erst ab dem 7. Monat überhaupt etwas essen.
  • Zuerst wird das Baby mit einzelnen Gemüsesorten wie Karotte oder Pastinake an das Breiessen gewöhnt, danach werden Fleisch und Kartoffeln eingeführt.
  • Zwischen dem 5. – 7. Lebensmonaten, so verschiedene Quellen, drohe ohne Fleischzufuhr ein Eisenmangel, denn die Eisenspeicher seien dann aufgebraucht und die Eisenzufuhr aus der Muttermilch reiche nicht mehr aus.

Wieviel Fleisch braucht ein Baby?

  • Bis zu fünf Mal soll das Baby Fleisch pro Woche essen. Mindestens zwei bis dreimal werden stets empfohlen.
  • Aber immerhin „darf“ man ein bis zweimal pro Woche durch fettreichen Fisch wie Lachs ersetzen.

Muss ich meinem Baby Fleisch geben?

  • Mittlerweile gibt es in den meisten Ratgeber-Seiten den Hinweis, dass Babys auch vegetarisch ernährt werden können. Dann solle man das Fleisch im Fleischbrei einfach durch eisenhaltiges Getreide (Vollkorn, Hafer, Hirse) ersetzen. Kein Hinweis auf irgendwelche Probleme oder Nachteile. Lediglich Vitamin-C-reiches Obst oder Orangensaft brauche der Brei dann, damit das Eisen besser aufgenommen werden kann.

Was für Fleisch darf mein Baby?

  • In Frage kommt bevorzugt Rind (enthält mehr Eisen), aber auch Lamm, Schwein und Geflügel.
  • Rohes Fleisch kommt für Babys nicht in Frage, denn es können gefährliche Bakterien enthalten sein, die erst durch das Garen abgetötet werden.
  • Gebratenes oder gekochtes Fleisch ist beides möglich.

Fleisch – ab wann bei Baby Led Weaning?

Einer der Kritikpunkte an Baby Led Weaning bezieht sich immer auf die Sache mit dem Fleischbrei. Weil kleine Babys Fleisch ja nicht selbst kauen können, drohe ihnen ein Eisenmangel. Dieser Mythos stimmt aus verschiedenen Gründen nicht:

  1. Eine Studie hat bei Babys keine Erhöhung des Eisenspiegels gezeigt, auch wenn regelmäßig Fleischbrei gefüttert wurde.
  2. Babys können den eisenhaltigen Saft von Fleisch auch durch saugen und kauen heraus bekommen.
  3. Fleisch ist bei weitem nicht die einzige und beste Eisenquelle in der Babyernährung.
  4. Die Eisenspeicher der meisten Babys reichen viel länger als 6 Monate.
  5. Durch die Muttermilch wird die Eisenaufnahme erleichtert.

Soll die Beikost Fleisch enthalten?

Und nun zu der eigentlichen Frage, die Du Dir vielleicht noch gar nicht gestellt hast, die ich aber viel wichtiger finde: Sollten Babys überhaupt Fleisch essen? Das wird nämlich meist als gegeben hingenommen, dabei besteht da in meinen Augen viel Diskussionsbedarf.

Rotes und verarbeitetes Fleisch ist krebserregend

In der westlichen Welt essen beinahe alle Menschen zu viel Fleisch. Übermäßiger Verzehr von rotem und verarbeitetem Fleisch gilt als Auslöser zahlreicher „Zivilisationskrankheiten“ wie Bluthochdruck oder Diabetes und wird von der WHO als „wahrscheinlich krebserregend“ bzw. „krebserregend“ (Wurstwaren etc.) eingestuft. Die jährlichen Kosten für das Gesundheitssystem sind enorm. Allein in Deutschland, so eine 2009 durchgeführte Studie, könnten etwa 18.000 Todesfälle vermieden werden. Aktuelle Forschungsarbeiten schlagen eine Fleischsteuer vor, um der gesellschaftlichen Verantwortung der karzinogenen Wirkung gerecht zu werden.

Kurz: Fleisch ist nicht unbedingt gesund und kann sogar gefährlich werden. Trotzdem empfehlen Beikost-Experten nach wie vor, den Geschmackssinn unserer Babys von Anfang an darauf zu trimmen. Und zwar genau auf das rote Fleisch (Rind), das als „potienziell krebserregend gilt. All das passiert im Namen der Eisenmangel-Prävention. Und das, obwohl es nachweislich einen vegetarischen Weg gibt, das Baby mit genug Eisen zu versorgen, ohne es kreberregenden Stoffen auszusetzen.

Ernährungsgewohnheiten und Geschmackssinn werden in den ersten Lebensjahren geprägt

Du solltest Dir im Klaren darüber sein, dass Du mit dem, was Du Deinem Baby und Kleinkind zu essen gibst, seine Ernährungsgewohnheiten und Geschmacksvorlieben für das restliche Leben prägst. Manche sprechen von den ersten zwei Jahren, andere von den ersten 1000 Lebenstagen, manche sogar von den ersten 7 Jahren. Sicher scheint zu sein: Die frühe Kindheit ist entscheidend dafür, wie und wie vielfältig sich Dein Baby den Rest seines Lebens ernähren wird.

Bis zu fünf Mal Fleisch pro Woche ist nachweislich nicht gesund. Überlege Dir also gut, ob Du nicht lieber das Löffelchen Orangensaft in den Brei mischen und die Empfehlungen Deines Kinderarztes ignorieren möchtest. Ich bin kein Mediziner und darf Dir darum nicht offiziell dazu raten. Aber ich kann Dir die Fakten und Überlegungen wiedergeben, die mich dazu bewogen haben, meinen Kindern so lange wie möglich kein Fleisch zu geben.

Fleisch ist voller Rückstände

Von der krebserregenden Wirkung mancher Fleischprodukte wusste ich damals noch gar nichts. Was ich aber wusste war, dass in der Tiermast systematisch Antibiotika (die übrigens auch als Mastmittel wirken, denn sie verändern die Darmflora – und steigern damit den Profit) eingesetzt werden. Diese Wirkstoffe können im Hühnchen auf unserem Teller genauso nachgewiesen werden wie Hormone, die verabreicht wurden. Auch in unserem Trinkwasser werden solche Rückstände immer wieder nachgewiesen. Zusätzlich werden immer wieder Proben genommen, bei denen ein großer Teil des Fleisches in unseren Supermärkten mit Bakterien verseucht ist.

Fleisch ist ethisch nicht vertretbar

Der häufige Einsatz von Antibiotika in der Tiermast führt außerdem zu multiresistenten Erregern und ermöglicht hygienische und tierrechtliche Zustände, die ich ehrlich gesagt nicht mittragen möchte. Auch zur Klimaerwärmung und Zerstörung eben jener Welt, in der meine Kinder und Enkelkinder leben sollen, trägt der Fleischkonsum erheblich bei. In seinem neuen Buch „Wir sind das Klima“, in dem es darum geht, wie wir Normalsterblichen durch drei einfache Maßnahmen den Klimawandel aufhalten könnten, stellt Jonathan Safran Foer fest: Selbst, wenn über Nacht alle Menschen auf diesem Planeten aufhören würden, zu fliegen und mit dem Auto zu fahren, würde das nicht ausreichen, um unsere Erde zu retten. Es wäre nötig, dass wir aufhören, Fleisch zu essen. So groß ist der Einfluss der Tiermast auf unser Klima!

Fleisch für Babys ist also immer auch eine ethische Frage, bei der ich eine Entscheidung treffen muss. Ich bringe meinen Kindern bei, dass sie andere Menschen respektieren, dass sie niemanden schlagen oder verletzen. Solche Entscheidungen muss ich als Eltern auch bezüglich des Fleischkonsums treffen.

Aber ist es nicht natürlich, Fleisch zu essen?

Immer wieder höre ich ein Argument gegen fleischfreie Ernährung. Nämlich, dass es doch in der Natur des Menschen liege, Fleisch zu essen. Und dass uns Fleischkonsum in der menschlichen Evolution den entscheidenden Vorteil und Fortschritt in der Entwicklung beschert habe. Das kann ich mir gut vorstellen. Allerdings geht dieses Argument von einem Zustand unserer Zivilisation aus, den es so nicht mehr gibt.

  1. Fleischkonsum hat vermutlich darum einen großen Vorteil in der Evolution gebracht, weil die Ernährung sehr einseitig war und nicht alle Nährstoffe immer in ausreichender Menge vorhanden waren. Das ist heute anders. Das Nahrungsangebot ist vielfältig und ausgewogen. Auch auf vegetarischer oder sogar rein pflanzlicher Basis.
  2. In der Entwicklungsstufe der Menschheit, um die es da geht, war Fleisch etwas besonderes. Noch meine Eltern aßen maximal einmal pro Woche Fleisch, sonst gab es Gemüse und Mehlspeisen. Heute gibt es genug Menschen, die täglich oder sogar mehrmals täglich Fleisch essen.
  3. Fleisch aus erlegtem Wild hatte vor Jahrtausenden mit Sicherheit eine ganz andere Qualität als Fleisch aus Massentierhaltung heute. Antibiotika, künstliche Hormone und lange Lagerung waren noch unbekannt.

Fazit: Babys dürfen, müssen aber kein Fleisch essen

Mein persönliches Fazit, das sich auch mit meiner Erfahrung von zwei Babys, die ohne Fleisch und ohne Eisenmangel groß werden deckt: Babys sollten kein Fleisch essen. Erwachsene auch nicht so viel. Erst einmal ist Fleisch für Babys aber nicht unmittelbar gefährlich, d.h. es wird nichts schlimmes passieren, wenn Dein Baby von Beikoststart an Fleisch bekommt. Achte aber unbedingt darauf, möglichst hochwertiges Bio-Fleisch einzukaufen.

In meiner Lebensmittel-Fibel für Babys findest Du zahlreiche Infos zu verschiedenen Lebensmitteln. Wenn Du eines nicht findest, schreib mir unbedingt einen Kommentar oder eine Nachricht, damit ich das ergänzen kann!

Bild: bigstockphoto.com – zilvergolf