Gefüllter Kürbis mit Reis (vegan) & Grünkohl-Chips

Wenn Du, wie ich, Kürbis liebst, aber auch mal etwas anderes als Kürbis-Curry und Schmorkürbis kochen möchtest, ist gefüllter Kürbis auf jeden Fall das Richtige. Bei der Füllung kann man herrlich kreativ sein, von Hackfleisch (oder Ersatzprodukten) über Reis, Couscous oder Gemüse ist alles möglich. Ich habe mich für Zucchini und Reis entschieden, einfach, weil beides bereits in unserem Kühlschrank war. Auch auf Käse und Milchprodukte in jeglicher Form habe ich verzichtet. Wir leben zwar nicht vegan, versuchen aber aus gesundheitlichen Gründen tierische Produkte zu reduzieren, wenn möglich. 

Für Säuglinge und Kinder ist eine Ernährung ohne Fleisch und Milchprodukte meiner Recherche nach ebenfalls die sicherere Variante, denn diese tierischen Produkte bergen verschiedene Gesundheitsrisiken. Als Altersempfehlung habe ich beim Rezept “ab 6 Monaten” angegeben. Damit meine ich vor allem den Kürbis, denn dieser eignet sich, in handgerechte Streifen geschnitten, perfekt als Fingerfood. Weil die Schale noch dran ist, zermascht bzw. zerfällt er nicht so schnell. Mit den starken Kieferknochen können auch Babys ohne Zähne das weiche Fruchtfleisch aus dem Kürbis lösen und zerdrücken, bis es die richtige Konsistenz zum Schlucken hat. 

Die Füllung in diesem Rezept für gefüllten Kürbis ist für ganz kleine Essanfänger eher schwierig. Denn mit dem Faustgriff, denn Säuglinge zu Beginn der Beikostzeit mit etwa 6 Monaten noch haben, lässt sich weder Reis noch Räuchertofu greifen. Darum brauchst Du Dir an dieser Stelle auch nicht die Frage zu stellen, ob Tofu, Räucheraroma oder Sojasauce für kleine Babys geeignet sind. Die Mengen, in denen sie Reiskörner aus der Füllung aufnehmen, wird sehr klein und eher zufällig sein. Sobald die Kinder mit 10-12 Monaten geschickter werden und auch den Pinzettengriff sicher anwenden, sind diese Lebensmittel auf jeden Fall okay. Denn keines davon hat irgendwelche gefährlichen Inhaltsstoffe. 

gefüllter kürbis

Gefüllter Kürbis mit Grünkohl-Chips (vegan)

ab 6 Monaten
5 von 1 Bewertung
Drucken Pin
Gericht: Abendbrot, Abendessen, Mittagessen
Keyword: abendessen, babyledweaning, blw, blwrezept, breifrei, breifreirezepte, familientisch, kürbis, Mittagessen, vegan, vegetarisch
Vorbereitungszeit: 20 Minuten
Zubereitungszeit: 35 Minuten
Arbeitszeit: 55 Minuten
Portionen: 4 Personen
Autor: Hanna

Zutaten

  • 1 Hokkaido Kürbis aus biologischem Anbau
  • 1 kleine Portion gekochter Reis vom Vortag
  • 1 kleine Zucchini
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Pkg. Räuchertofu
  • 3-4 EL Petersilie frisch oder tiefgekühlt
  • 5 EL salzarme Sojasauce
  • 2 TL Majoran

Anleitungen

  • Den Kürbis auf eine Unterlage stellen, sodass er stabil steht. Wenn er wackelt, unten etwas abschneiden, dass er eine flache Standfläche hat. Den Deckel abschneiden und Kernhaus entfernen.
  • Zwiebeln hacken, Zucchini und Tofu in kleine Stücke schneiden, Knoblauch fein hacken oder schälen und mit einer Knoblauchpresse bereit legen.
  • Den Backofen auf 200°C vorheizen.
  • In einer Pfanne etwas Bratöl erhitzen und Zucchini und Zwiebeln darin einige Minuten anbraten. Tofu dazu geben und mit anbraten. Zuletzt Knoblauch dazu geben und etwa 30 Sekunden mit anbraten, sodass er nicht anbrennt. Den Reis untermischen. Dann mit Sojasauce ablöschen und die Platte ausschalten.
  • Mit Petersilie und Majoran würzen, abschmecken. Dann die Masse in den Kürbis füllen, den Deckel aufsetzen und etwa 30-40 Minuten im Backofen lassen. Wenn Du unsicher bist, ob der Kürbis fertig ist, einfach mit einer Gabel oder Zahnstocher am oberen Rand einstechen oder ein Stück probieren.
  • Für die Grünkohl-Chips die Blätter vom Stiel lösen und in chipsgroße Stücke zupfen. Auf ein Backblech geben und auf unterster Schiene im Backofen einige Minuten mitbacken. Achte unbedingt darauf, dass sie nicht vollständig braun werden. Wenn sich die Ränder bräunen, sind die Grünkohl-Chips längst fertig!

BENACHRICHTIGUNG BEI NEUEN REZEPTEN

ABONNIERE UNSEREN NEWSLETTER UND ERHALTE (NUR!) EINE MAIL, WENN EIN NEUES REZEPT ONLINE IST1

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Rezept bewerten