Ab wann dürfen Babys Lachs essen?

Lachs ist bei uns zu Hause der Fisch schlechthin, denn von ganz klein bis groß essen ihn alle gern. Auch Babys dürfen Lachs ab dem Beikostalter probieren. 

Ab wann ist Lachs für Babys erlaubt?

Lachs ist ein tierisches Produkt, das überwiegend aus Proteinen besteht. In der Babyernährung mit Brei wird Lachs spätestens ab dem 8. Monat empfohlen, oft auch schon ab dem 4. Monat. Dann sollen Babys wöchentlich einmal etwa 20g Fisch essen. Als geeignet gilt neben Lachs auch Seelachs, Kabeljau oder Forelle. 

Wann genau Dein Baby zum ersten Mal Lachs probiert, hängt sicherlich auch davon ab, wann es überhaupt zu essen beginnt. Immer noch füttern Eltern schon im 4. Monat den ersten Babybrei. In den Augen vieler Experten viel zu früh, auch wenn es früher empfohlen wurde. Die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) empfiehlt, frühestens im 5. Monat und spätestens im 7. Lebensmonat mit Brei anzufangen. Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) empfiehlt sogar, die ersten 6 Monate voll zu stillen, also erst im 7. Monat mit der Beikost anzufangen.

BLW-Eltern warten in der Regel so lange, bis alle Beikostreifezeichen erfüllt sind und das Baby offensichtlich körperlich bereit ist, feste Nahrung aufzunehmen.

Lachs und Baby Led Weaning

Lachs für Baby Led Weaning ist ebenfalls von Anfang an erlaubt, denn bis die Kleinen nennenswerte Mengen zu sich nehmen, dauert es meist einige Wochen bis Monate. Allerdings wird bei BLW ja nicht gefüttert, sondern die Kleinen nehmen die Nahrung selbst mit der Hand auf. Es gibt also keinen Babybrei mit Lachs, sondern Lachsfilet in mundgerechten Stücken.

Alternativ könntest Du den Fisch auch in einer Form verarbeiten, die es Deinem Baby noch einfacher macht, ohne Hilfe mit der Hand zu essen. Zum Beispiel Fischkuchen oder Quiche mit Lachs würde sich anbieten. Ob das Baby nun 10 Gramm oder 35 Gramm Lachs isst, werden hier auch die wenigsten Eltern prüfen. Allerdings würde ich es trotzdem dabei belassen, dass ein Baby nur einmal die Woche Fisch isst

Wertvolle Inhaltsstoffe in Lachs

Lachs ist ein fettreicher Seefisch und enthält Omega-3-Fettsäuren, die für eine gesunde Entwicklung von Gehirn und Nervensystemen ungemein wichtig sind. Als tierisches Produkt enthält Lachs auch Vitamin B12, ebenfalls unerlässlich für ein gesundes Nervensystem, aber auch für die Blutbildung und Zellteilung. Auch Vitamin B6 und Niacin stecken im Lachs. 

Am besten ist es darum, Tiefkühllachs fürs Baby zuzubereiten. Denn dieser wird fangfrisch verarbeitet und tiefgefroren. Dadurch können keine biologischen Abbauprozesse einsetzen und alle Nährstoffe bleiben erhalten

Vorsicht vor Schadstoffen

Leider stecken in tierischen Produkten heute mehr und mehr Stoffe, die unserem Körper schaden, darunter Pestizide und Umweltgifte, Mikroplastik, Hormon- und Antibiotikarückstände sowie Schwermetalle. Diese reichern sich im Laufe des Tierlebens in den Mastzellen an und wir nehmen sie 1:1 in unseren Körper auf.

Natürlich können wir einiges davon ausscheiden, aber vor allem bei kleinen Kindern funktionieren die Entgiftungssysteme noch nicht ausreichend. Darum auch meine Empfehlung, nicht jeden Tag Lachs zu essen. 

Außerdem kannst Du den Schadstoffgehalt gering halten, indem Du auf Qualität achtest. Am besten wäre Zuchtlachs in Bio-Qualität. Natürlich ist der erheblich teurer, dafür sind die Auflagen, was den Einsatz von Medikamenten und Mastmitteln angeht, viel strenger. 

Ab wann roher Lachs für Baby?

Die Antwort hier lautet ganz klar: Gar nicht. In den ersten 12 Lebensmonaten sollten Babys keine rohen tierischen Produkte wie Rohmilch, rohen Fisch oder nicht durchgegartes Fleisch essen. Denn diese können erheblich mit Bakterien infiziert sein, gegen die das kindliche Immunsystem noch nicht ankommt. Neben Sushi mit rohem Lachs ist darum auch Räucherlachs tabu, denn dieser wird roh und bei niedrigen Temperaturen verarbeitet.

In meiner Lebensmittel-Fibel für Babys findest Du zahlreiche Infos zu verschiedenen Lebensmitteln. Wenn Du eines nicht findest, schreib mir unbedingt einen Kommentar oder eine Nachricht, damit ich das ergänzen kann!


Bild: bigstockphoto.com - ©quintanilla